Weihnachts-Musical feiert am 21. November Premiere

+
Das 16-köpfige Ensemble steckt derzeit mitten in den Proben für das Musical „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel”.

Balve - „Noel” ist nicht nur ein Name, sondern steht auch als Synonym für Weihnachten. Für das Weihnachtsmusical „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel” nach dem Buch von Cornelia Funke, das die Festspiele Balver Höhle vom 21. bis 30. November präsentieren, bekommt „Noel” eine besondere Bedeutung.

Zum einen lautet eins der stimmungsvollsten Lieder aus dem Stück „Papa Noel”. Zum anderen verdankt die zwölfjährige Hauptdarstellerin Celina Otto ihrer Freundin Noelle aus Langscheid ihre Textsicherheit. „Ich habe mit Noelle den Text geübt. Sie hört mich immer ab und ich finde es witzig, dass ihr Name genauso klingt wie Weihnachten”, erzählt Celina, die in dem Stück in die Rolle des Mädchens Charlotte schlüpft.

Charlotte und ihr Freund Ben, gespielt von Marvin Gödde, helfen dem Weihnachtsmann Julebukk, gespielt von Christian Paul, der vom Himmel gefallen ist und von dem bösen Waldemar Wichteltod, gespielt von Dennis Traud, und seiner Nussknacker-Armee verfolgt wird.

Die zwölfjährige Balverin und ihr elfjähriger „Theaterkollege” Marvin Gödde aus Mellen, die beide die Klasse 6a des Städtischen Gymnasiums in Sundern besuchen, sind im Weihnachtsmusical in ihren ersten Hauptrollen zu sehen. Beide haben als Darsteller des Festspielvereins bereits Erfahrungen gesammelt. Während Celina dem Ensemble seit Ronja Räubertochter (2011) angehört, wirkte Marvin erstmals in einer Nebenrolle im „König der Löwen” (2012) mit.

Regisseurin Anke Lux war es, die auf Celina und Marvin zuging, da die beiden Kinder ihre Wunschbesetzung für dieses Stück sind. „Die Beiden machen ihre Sache richtig gut”, schwärmt Anke Lux. „Es macht ja auch viel Spaß. Ich komme gerne zu den Proben”, verrät Celina. „Am besten finde ich es, die Szenen zu spielen, weil ich mich dabei entfalten kann”, klingt die junge Darstellerin wie ein Profi. „Aber ich tanze auch sehr gerne.” Die Arbeit in diesem kleinen Ensemble sei viel entspannter und ganz anders als in dem großen Ensemble für die Märchenwochen, zieht Celina ein positives Fazit. Alle seien lustig drauf.

Und so muss es schließlich auch sein für ein Weihnachtsstück, in dem es spektakulär, witzig und spannend zugeht, wie die Beteiligten versprechen. Auch Marvin fühlt sich in der Gruppe wohl und hat noch keine Treffen verpasst.

Derzeit laufen die Proben auf Hochtouren. Nicht nur die Texte der Darsteller müssen sitzen. Anke Lux studiert mit dem 16-köpfigen Team auch die Tanzchoreografie ein. Der Komponist der Lieder und musikalische Leiter, Michael Wiehagen, reiste mehrfach aus Drensteinfurt an, um die Gesangsproben zu leiten.

Neben den Hauptdarstellern sind Chris Perschke als Engel Mathilda, Petra Traud als Engel Angela, Alex Perschke als Kobold Fliegenbart, Robin Traud als Kobold Feuerbart, Laura Traud als Kobold Dremmelbart, Nadine Schlebrowski als Kobold Schlotterbart, Jan Neuhaus als Mike, und Alexander Stanitzek als Junge zu sehen. Stefanie Schulte, Jeanette Borthwick-Schwalke, Miriam Junginger und Simone Becker schlüpfen in die Rollen der Nussknacker.

Nun freuen sich alle Beteiligten auf die Premiere am 21. November um 19 Uhr. Weitere Aufführungstermine in der Aula des Schulzentrums, Am Krumpaul, sind am 22. und 23. November um 16 Uhr, am 28. November um 19 Uhr sowie am 29. und 30. November um 16 Uhr. Vor den Nachmittagsaufführungen bietet der Festspielverein Kaffee und Kuchen an.

Tickets für „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel” sind in der Geschäftsstelle des Festspielvereins, Garbecker Straße 5 in Balve und telefonisch unter der Nummer 0 23 75 / 10 30 erhältlich.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare