Tag der offenen Tür

„Wasser marsch!“ bei der Garbecker Feuerwehr

+
Die jüngsten Besucher konnten sich am Sonntag beim Tag der offenen Tür der Garbecker Feuerwehr an einem Feuerlösch-Simulator versuchen und künstliche Brände bekämpfen.

Garbeck - „Wasser marsch“, hieß es am Sonntag für die jüngsten Besucher beim Tag der offenen Tür der Garbecker Feuerwehr. Denn für sie war der Feuerlösch-Simulator aufgebaut, mit dem gezielt Löschangriffe geübt werden konnten. Stolz waren die Mädchen und Jungen, als sie schließlich ihr Ziel erreicht und das Feuer gelöscht hatten.

Dabei leistet dieser Simulator den Feuerwehrleuten im Stadtgebiet während ihrer Übungen gute Dienste. Von der Stadt angeschafft, werden hiermit verschiedene Feuerstärken dargestellt, die es mit Wasser oder auch Schaum zu bekämpfen gilt. Bei der „offenen Tür“ gehörte der Simulator zur Ausrüstung, die Besucher betrachten und ausprobieren konnten. Ihnen sollte so die Arbeit der Wehrleute näher gebracht werden.

Während das Jugendorchester vom Musikverein Amicitia Garbeck die Besucher unterhielt, herrschte an den Getränke- und Essensständen Hochbetrieb.

An der Veranstaltung nahmen neben der Garbecker Feuerwehr wie immer auch Kameraden aus Balve und den anderen Ortsteilen teil. Eröffnet wurde der Tag der offenen Tür mit einem Frühshoppen. Während das Jugendorchester des Musikvereins Amicitia Garbeck die Besucher musikalisch unterhielt, herrschte an den Getränke- und Essensständen regelrecht Hochbetrieb. Auch die Losverkäufer hatten allerhand zu tun, mussten sie doch immer wieder neue Lose nachordern. Denn wie in jedem Jahr gehörte auch dieses Mal eine Tombola zum Rahmenprogramm. Preise für Kinder und Erwachsene ließen Jung und Alt gerne ihr Glück versuchen.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung, zu der auch Mitglieder der Feuerwehren aus Altena und Neuenrade stießen, wurde die Arbeit mit der Drehleiter vorgeführt. Laut und beeindruckend wurde es, als Airbags ausgelöst wurden. Die lebensrettenden Helfer im Lenkrad müssen sich beim Feuertest, der von einem Hersteller für verschiedene Modellreihen durchgeführt wird, ihrer Belastungsprobe stellen.

Einen besonderen Vorteil brachte der Besuch der Veranstaltung den Gästen: Die heimische Küche konnte an diesem Tag kalt bleiben. Die Gastgeber hatten an jeden Geschmack gedacht. Und auch die Cafeteria hielt eine große Auswahl von Kuchen und Torten bereit. Weil für die Kinder auch noch die Hüpfburg bereit stand, wussten die Eltern den Nachwuchs gut versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare