Umzug von Balve nach Hagen

SPD sucht Ratsnachfolger für Uwe Geitz

SPD-Ratsherr Uwe Geitz.

Balve - Veränderung in der Balver SPD-Ratsfraktion: Uwe Geitz steht nach seinem aus gesundheitlichen Gründen vollzogenen Umzug von Balve nach Hagen für die politische Arbeit in der Hönnestadt nicht mehr zur Verfügung.

Dies teilte, Cay Schmidt, Vorsitzender der Fraktion, die mit fünf Mitgliedern im Stadtrat vertreten ist, auf Anfrage mit. „Wir bedauern diese Entwicklung“, sagte Schmidt. Uwe Geitz war einst Bürgermeisterkandidat der SPD, und saß für seine Partei im Betriebsausschuss und Rechnungsprüfungsausschuss. Zuletzt war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender. 

Im November hatte seine Ehefrau Ulrike ihr Ratsmandat niedergelegt; für sie rückte der gemeinsame Sohn Jannik nach. Offiziell entschieden, so Schmidt, sei in diesem Personalfall noch nichts. Bisher habe sich Geitz noch nicht als Ratsmitglied abgemeldet. 

Allerdings sei er wegen seines neuen Wohnsitzes in Hagen nicht mehr in Balve wählbar, sodass die SPD gerne noch vor der nächsten Ratssitzung am 26. Juni Klarheit haben möchte. Auf der Reserveliste steht Bernd Zielhofer, Kassenwart im Ortsverein, ganz oben, gefolgt von Anna Schwabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare