Erster Pekip-Kurs in Balve

+
Angelika Pötter vom Katholischen Bildungswerk im Dekanat Märkisches Sauerland, Kursleiterin Stefanie Scholz und die Balver kfd-Vorsitzende Angelika Schulte (von links) werben für den ersten Pekip-Kurs in Balve. ▪

BALVE ▪ „Das erste Lebensjahr ist eine ganz besondere Zeit. Das Baby lernt stetig dazu. Es kann seinen Körper immer besser steuern, übt neue Laute und beginnt seine Umwelt zu erkunden“, wirbt ein Werbeflyer der katholischen Frauengemeinschaft für ein neues Kursangebot – im kommenden Jahr bietet die kfd Balve erstmals eine Pekip-Gruppe an.

Die Balverin Stefanie Scholz wird die Leitung übernehmen. „Das Prager-Eltern-Kind-Programm begleitet Eltern mit ihren Babys mit ganzheitlichen Spiel- und Bewegungsanregungen durch das erste Lebensjahr“, sagt die staatlich anerkannte Erzieherin und Heilpädagogin. Babys haben die Möglichkeit, ihre neu gewonnen Fähigkeiten und ihren Forschungsgeist in der Gemeinschaft mit Gleichaltrigen auszuprobieren. So würden sie auf spielerische Weise ganzheitlich gefördert, „und auch ihre Eltern profitieren von den vielfältigen Anregungen und vom regelmäßigen Austausch“, erläutert Scholz weiter.

Sie benutzt in ihren Stunden neben bunten Tüchern und Greiflingen auch Bälle, Türmchen oder Rasselflaschen. Einige Spielsachen hat sie selbst hergestellt, „damit die Eltern merken, dass man für gutes Kinderspielzeug nicht viel Geld ausgeben muss. Ich will damit Anregungen geben“, präsentiert sie einen bunten Greifling aus Flaschendeckeln. „Man geht individuell auf das Bedürfnis der Kinder ein“, sagt Stefanie Scholz, die vor einiger Zeit selbst eine Pekip-Gruppe für ihre Tochter und sich gesucht hat. „Ich war und bin von den Ansätzen des Pekip begeistert, da es familiennah, kind- und entwicklungsorientiert ist“, erinnert sich Stefanie Scholz, die ein entsprechendes Angebot in ihrer Heimatstadt vermisste und 20 Kilometer zu ihrem Kurs fahren musste. So begann sie im Mai eine Pekip-Ausbildung und absolviert im kommenden Jahr ihr Supervisionjahr zur ausgebildeten Pekip-Gruppenleiterin.

Ihre erste Pekip-Stunde will Stefanie Scholz dem „Babytragen“ widmen. Sie zeigt verschiedene Techniken zum Heben, Halten und Tragen. Auch die Wahrnehmung über die Haut sei ein wichtiges Thema, ebenso das Fixieren von Gegenständen. Stefanie Scholz legt dabei Wert auf verschiedene Materialerfahrungen. „So baut sich das auf“, erklärt sie, dass ein Streichelhandschuh nicht nur zur Berührung dient, sondern auch zum Fixieren oder Greifen.

Der Pekip-Kurs richtet sich an Eltern mit Babys ab der sechsten bis achten Lebenswoche. Angelika Schulte, Vorsitzende der kfd Balve, ist erfreut über das Kursangebot: „Das ist schön für das obere Hönnetal.“ Träger der Veranstaltung ist das Katholische Bildungswerk im Dekanat Märkisches Sauerland. Auch dessen Vertreterin, Angelika Pötter, zeigt sich angetan: „Schön ist, dass man überhaupt so etwas anbietet. Sonst gibt es im Dekanat nur in Hemer und Iserlohn eine Pekip-Gruppe.“

Ab dem 7. Januar wird der Pekip-Kurs an zehn Vormittagen jeweils montags von 8.30 bis 10 Uhr im Marienheim Balve angeboten. Die Gebühr beträgt 45 Euro. Weitere Informationen erteilt Stefanie Scholz unter Tel. 0 23 75/18 00. Sie nimmt auch Anmeldungen entgegen, die auch per E-Mail erfolgen können: stefaniescholz-balve@web.de. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Erwachsene mit Babys begrenzt. „Bei Interesse kann auch ein Kurs mit älteren Babys starten“, so Stefanie Scholz. ▪ anke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare