Balve ist die sicherste Stadt im Märkischen Kreis

+
Nur ein Wohnungseinbruch wurde 2017 gemeldet.

Balve - Balve ist die sicherste Stadt im Märkischen Kreis – diesen Schluss kann man zumindest nach einem Blick in den aktuellen Kriminalitäts-Bericht ziehen.

Am Mittwoch hat die Kreispolizeibehörde die Statistik für das vergangenen Jahr vorgestellt. Demnach liegt die Kriminalitätshäufigkeit in der Hönnestadt bei 2683, gefolgt von Herscheid mit einer Belastungszahl von 2734. Zum Vergleich: In der Nachbarkommunen hat diese Zahl Werte von 3513 (Neuenrade) und 4528 (Menden). 

Laut Statistik gab es in Balve 2017 insgesamt 309 Straftaten – 49 Fälle weniger als im Vorjahr. Allerdings meldet die Polizei einen 50-prozentigen Anstieg im Bereich der Straftaten gegen das Leben: 6 Fälle sind laut Statistik aktenkundig (2016: 4). 

Zudem tauchen in der Statistik drei Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern auf (2016: keine Fälle). Allerdings liegt die Aufklärungsquote in diesem Bereich bei 100 Prozent. 

Kein einziges Raubdelikt

Besonders sicher dürfen sich die Hönnestädter fühlen, wenn sie in ihrer Stadt unterwegs sind: Im Gegensatz zum Jahr 2016 (4 Fälle) ereignete sich im vergangenen Jahr kein einziges Raubdelikt. Auch die Anzahl der Körperverletzungen ist gesunken. In der Statistik sind 26 Fälle verzeichnet; 2016 waren es noch 42 – das entspricht einem Rückgang von 38 Prozent. 

Die Anzahl der Diebstähle ist von insgesamt 108 auf 89 Fälle ebenfalls zurückgegangen. Besonders auffällig: Im vergangenen Jahr wurde der Polizei nur ein Wohnungseinbruchdiebstahl gemeldet – 2016 waren noch 10 Eigentümer, beziehungsweise Mieter, betroffen. 

Die Aufklärungsquote der Straftaten, die sich in Balve ereignet haben, ist minimal rückläufig. Sie liegt bei 48,28 Prozent (2016: 46,65 Prozent)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.