St.-Antonius-Bruderschaft

Eisborn in Feierstimmung

+
Der Große Zapfenstreich war einer der Höhepunkte des Schützenfest-Samstages. Auf der Parkwiese spielten der Musikzug Ennest und das Trommlerkorps Eisborn.

Balve - Zum „Fest der Feste“ fanden sich in Eisborn schon am Schützenfest-Samstag sehr viele Besucher ein, sodass der Schützenplatz bei bestem Wetter voll ausgelastet war. Mittendrin war ein rundum zufriedener Vorstand der Bruderschaft St. Antonius um Brudermeister Andreas Danne und das Königspaar Thomas und Heike Stock.

Alle drei Tage wollen die Regenten noch in vollen Zügen genießen. „Wenn wir auf das Jahr zurückblicken, so können wir sagen, dass es sich gelohnt hat, als Königspaar der St.-Antonius-Schützenbruderschaft im Mittelpunkt zu stehen. Wir hatten viel Spaß an den Veranstaltungen, die wir mit unserem Hofstaat und der Schützenbruderschaft erleben durften“, zogen Thomas und Heike Stock ein positives Fazit.

Das eigene Fest als Abschluss der Regentschaft gehört selbstverständlich noch einmal zu den absoluten Höhepunkten des Königsjahres. Das Festwochenende begann traditionell mit dem Schützenhochamt. In diesem Jahr allerdings nicht in der Eisborner Kirche, sondern in der Schützenhalle. Die Schützen, und die Kirchengemeinde hoffen jetzt auf ein schnelles Gelingen des laufenden Umbaus ihres Gotteshauses. Voraussichtlich ab Herbst sollen in der Kirche wieder Messfeiern und alle anderen kirchlichen Veranstaltungen stattfinden können.

Dieses Jahr jedenfalls wurde die Festhalle zum Kirchensaal, in dem die Festmusik aus Ennest mit für die musikalische Gestaltung sorgte. Anschließend halfen alle mit auszuräumen, damit sich die Schützenfestgäste dort wohlfühlen konnten.

Schützenfest in Eisborn

Höhepunkt des ersten Schützenfesttages war der Große Zapfenstreich, der wieder auf der Parkwiese durchgeführt wurde. Der Musikzug Ennest und das Trommlerkorps Eisborn begeisterten vor eindrucksvoller Kulisse mit der Pfarrkirche im Hintergrund. Das letzte Wort des Tages kam vor versammeltem Schützenvolk zurück in der Halle von Oberst Gisbert Sprenger: „Wegtreten zum Party machen!“ Daran hielten sich natürlich alle, darunter auch die zahlreich erschienenen Gäste aus Mellen mit König Christian Rüth und Vorstand. Sie ließen es sich gut gehen in Eisborn, wo die Band Nachtschicht für Stimmung sorgte.

Fortgesetzt wurde das Fest am Sonntag mit dem Frühschoppen und am Nachmittag mit dem großen Festzug. Weil das Trommlerkorps Eisborn zum Teil mit im Hofstaat vertreten ist, übernahm das Trommlerkorps aus Schwitten die Vertretung. Vom Hotel Zur Post wurden das Königspaar Thomas und Heike Stock, das Kinderkönigspaar Tom und Emma Nolte und Jungschützenkönig Tim Winiarski abgeholt. Es war ein schönes Bild, was sich den vielen Besuchern am Straßenrand entlang der Zugstrecke bot.

Spannend, so der Wunsch der Schützen aus Eisborn, soll der Schützenfest-Montag werden. Denn ab 10 Uhr wird der neue König der Bruderschaft ermittelt. Als sozusagen letzte Amtshandlung wird der scheidende Regent Thomas Stock den ersten Schuss abgeben und das Vogelschießen damit eröffnen. Von den Ereignissen unter der Vogelstange berichten wir Montag in einem Liveticker auf www.come-on.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare