Schützen danken Amtsoberst Ferdi Schulte für 10 Jahre Engagement

+
Raimund Vedder-Stute, Berthold König und Stefan Kemper bedankten sich bei Ferdi Schulte (dritter von links).

Balve - Die Vertreter der zehn Schützenbruderschaften des Oberen Hönnetals trafen sich am Freitag zu ihrer jährlichen Terminabsprache. Gastgeber war in diesem Jahr die Beckumer St. Hubertus-Bruderschaft.

Da der langjährige Amtsoberst Ferdi Schulte im März nächsten Jahres nicht erneut für dieses Amt kandidieren wird (wir berichteten), verständigten sich die Vereinsvertreter auf den ehemaligen Brudermeister der St. Hubertus Schützenbruderschaft Mellen, Raimund Vedder-Stute, als Nachfolger. Die offizielle Wahl erfolgt am 17. März 2018 auf der Kreisversammlung des Schützenkreises Arnsberg in Hüsten.

Bereits im Oktober wurde Vedder-Stute als neuer Amtsoberst ins Spiel gebracht, schon damals signalisierte er seine Zustimmung. „Die Entscheidung fiel einstimmig“, bestätigte Martin Weißmüller, Geschäftsführer der Beckumer Schützen, im Gespräch mit unserer Zeitung.

Die Vorstandssitzung nutzten die Schützenvertreter, um sich bei Ferdi Schulte für seinen engagierten Einsatz zu bedanken. „Schulte hat das Amt des Amtsoberst insgesamt zehn Jahre ausgeübt und die Belange der Bruderschaften der Städte Balve und Neuenrade immer vorbildlich vertreten“, teilte Berthold König Vorsitzender der Schützenbruderschaft St. Johannes Langenholthausen nach der Veranstaltung mit. Stellvertretend überreichte er gemeinsam mit Stefan Kemper, dem Vorsitzenden der Affelner Schützen, eine Collage mit zahlreichen Erinnerungsfotos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare