Langenholthausenerin feiert 80. Geburtstag in Lourdes

+
Margareta Schröer (Mitte) feierte am Freitag ihren 80. Geburtstag. Gemeinsam mit ihrer Freundin Rita Angelika Klein aus Neuenrade und den Balver Maltesern Claudia Kaluza und Markus Ickler war sie bis Mittwoch, 12. April, auf Pilgerfahrt in Lourdes.

Langenholthausen - Für Margareta Schröer aus Langenholthausen war der vergangene Freitag, 7. April, ein aufregender und schöner Tag. Denn sie feierte ihren 80. Geburtstag bei bestem Frühlingswetter. Und das an einem ganz besonderen Ort: Zusammen mit 915 anderen Pilgerinnen und Pilgern aus dem gesamten Erzbistum Paderborn, davon zehn aus Balve, war sie bis  Mittwoch, 12. April, auf großer Pilgerfahrt in Lourdes unterwegs.

„Hier kann man beten ohne Zeitdruck zu haben“, sagt Margareta Schröer, die schon mehrere Male nach Lourdes gepilgert ist. Bei den Maltesern fühlt sie sich sehr geborgen: Kurze Wege, zum Beispiel im Hotel, kann sie noch sehr gut selbst zu Fuß zurücklegen. Bei allen weiteren Strecken – vom Hotel in den heiligen Bezirk, von der Grotte zur Rosenkranzbasilika – wird sie durch Markus Ickler unterstützt. Der Balver Malteser Stadtbeauftragte schiebt ihren Rollstuhl und sorgt dafür, dass Margareta Schröer möglichst viele Gottesdienste besuchen kann.

916 Teilnehmer pilgerten mit den Maltesern nach Lourdes, darunter zehn Balver. Der Leitspruch der diesjährigen Fahrt lautete „Großes hat der Herr an mir getan“.

„Großes hat der Herr an mir getan“ – unter diesem Leitspruch steht die diesjährige Malteser Pilgerfahrt. Noch bis Mittwoch sind die Balver Wallfahrer unterwegs. Im Marienwallfahrtsort Lourdes feierten sie über Palmsonntag mehrere Gottesdienste. Insbesondere an der Grotte, an der vor über 150 Jahren dem Bauernmädchen Bernadette Soubirous die Mutter Gottes erschienen sein soll. Die internationale Messe am Palmsonntag bildet traditionell den Höhepunkt der Malteser Wallfahrt.

Mehr als fünf Millionen Menschen pilgern Jahr für Jahr nach Lourdes, dem größten europäischen Wallfahrtsort. Im Jahre 2008 haben die Malteser die Organisation der Familienwallfahrt im Erzbistum Paderborn übernommen. Außergewöhnlich früh war die Pilgerfahrt in diesem Jahr ausgebucht: Schon Ende Januar standen mehr als 100 Interessierte auf der Warteliste. In der Folge haben die Malteser alle Hebel in Bewegung gesetzt, um möglichst viele Pilger mit nach Lourdes nehmen zu können. Und so war der Sonderzug, mit dem die Pilger anreisten, mit über 650 Menschen bis auf den letzten Platz belegt. Mit einem Charterflug reisten 190 Pilger an, 30 Menschen mit einem Linienflug und über 30 weitere mit einem Bus. Organisiert wurde die Wallfahrt wieder durch den Lourdes Pilgerdienst der Malteser, für den Thomas Ohm aus Dortmund als Wallfahrtsleiter sowie Franz Anton Becker aus Paderborn als Geschäftsführer verantwortlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare