Mammuts und mehr

Balve-Kunstwerke aus Holz kommen gut an

+
Präsentiert einige seiner Kunstwerke aus Holz, die er an der eigenen CNC-Fräse herstellt: Sebastian Strukamp.

Balve – Am Anfang stand die Idee, einen E-Bass auf einer selbst hergestellten CNC-Fräsmaschine zu bauen. „Geworden ist daraus nichts“, erzählte Sebastian Strukamp (40) im Gespräch mit der Redaktion. „Ein Instrument zu bauen ist doch sehr kompliziert.“

Das war im Herbst vergangenen Jahres. „Ich bin aus gesundheitlichen Gründen als Elektrotechnikermeister leider arbeitslos, musste einfach etwas tun“, berichtet Strukamp, der sich beruflich neu orientieren möchte, wie er auf die ungewöhnliche Idee gekommen ist. 

Auch wenn das Holz für den E-Bass noch in der Ecke steht, hatte das Experiment, mit Holz etwas Neues gestalten zu wollen, doch etwas Gutes. Denn Strukamp nahm stattdessen ein anderes Projekt in Angriff – und war diesmal erfolgreich. 

Selbst gestaltete Schriftzüge

Vor einigen Tagen präsentierte der 40-Jährige erstmals die von ihm selbst gestalteten Mammuts, aber auch „Balve“- und „Sauerland“-Schriftzüge in den sozialen Medien. Die Resonanz war groß, es folgten viele Anfragen. „Die Menschen sind begeistert“, sagt Strukamp erfreut. 

Für seine Produkte zeichnet er Fotos nach und schreibt Programme für seine CNC-Fräse. Neuestes Werk ist die St.-Blasius-Kirche, die nach und nach Gestalt annimmt. „Mal sehen, wie es fertig aussieht“, gibt der Konstrukteur der Maschine die nötige Zeit, die Kirche auszufräsen. „Eventuell werde ich noch einige Konturen anders gestalten müssen.“ 

Gearbeitet wird nach Gefühl

Strukamp arbeitet nach Gefühl, nach Maßstabstreue arbeitet er nicht. Dafür ist alles sehr genau bearbeitet. „Bisher alles rein hobbymäßig“, hat er gut zu tun in seiner Werkstatt. Hier dauert es bis zu einer Stunde, bis ein Mammut oder ein Schriftzug fertig wird. „Meine neueste Idee ist es Lampen zu bauen, aber auch ein großes Mammut und die Balver Höhle.“ Aber hier hat er bislang noch nicht die richtige Vorlage gefunden.

Sebastian Strukamp ist über die sozialen Netzwerke zu erreichen. Auf Facebook unter seinem richtigen Namen, auf Instagram unter: werkstatt_addicted.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare