Hospizdienst ZeitGeschenk hilft Familien

+
Erfolgreich absolvierten Mitarbeiter der Caritas eine Fortbildung zum Thema: „Sterben, Tod und Trauer“.

Balve - Unter dem Namen ZeitGeschenk hat die Caritas im März 2014 einen ambulanten Kinder- und Familienhospizdienst ins Leben gerufen, der sich an Kinder, Jugendliche und deren Familien richtet, die von Tod, Trauer oder lebensverkürzenden Erkrankungen betroffen sind. Die Caritas reagiert damit auf die wachsende Nachfrage von Betroffenen in Balve, Menden und Umgebung.

Seit Herbst vergangenen Jahres haben sich acht Frauen und ein Mann dem Thema Sterben, Tod und Trauer gestellt und wurden unter der Leitung der Trauerbegleiterin Johanna Schwarte für diese verantwortungsvolle ehrenamtliche Aufgabe qualifiziert. In dieser Fortbildung wurde nicht nur die Motivation der Teilnehmer geklärt, es ging auch um Themen wie Krisenbewältigung, Phasen der Begleitung, Familiensysteme, Trauererfahrungen, Todesvorstellungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Ende März nahmen die Teilnehmer die Urkunden in Empfang. Johanna Schwarte (sitzend) ließ das Erlernte noch einmal Revue passieren und gratulierte.

Es sind die Zeit-Geschenke, die Entlastung im Alltag schaffen und Raum für Trauer und Erinnerung ermöglichen. Einige der Ehrenamtlichen sind bereits im praktischen Familieneinsatz und erzählten von ihren Erfahrungen. „Ich finde es wichtig, die Würde des Menschen am Ende des Lebens zu unterstützen“, so eine Teilnehmerin. „Es sollen noch viel mehr Mendener und Balver wissen, dass es ZeitGeschenk gibt“, wünscht sich Johanna Schwarte. Weitere Informationen gibt es unter www.zeitgeschenk.org oder telefonisch unter 0 23 73 / 3 99 97 84.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.