Frühstück für Flüchtlinge in Balve

+
Beeindruckend lang war am ersten Weihnachtstag die Frühstückstafeln, an welchem die Flüchtlinge Platz nahmen.

Balve - Weihnachten gilt in Deutschland als das Fest der Familie, schreiben die Organisatoren des Balver Bündnisses für Flüchtlinge. Wie groß ihre Familien sind, zeigten Sabine Camminady, Christina Lücke, Anette Meller und Sarah Stüken am ersten Feiertag, als sie zusammen mit 65 Asylbewerbern ein großes Weihnachtsfrühstück im Stockmeier-Haus – dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Kruse – in Sanssouci veranstalteten, für das sie ehrenamtlich die Hauspatenschaft übernommen haben.

Im Stockmeier-Haus haben viele der inzwischen 270 Flüchtlinge in Balve ein vorläufiges Zuhause gefunden. „Mit großer Begeisterung haben die Frauen und Männer, vor allem aber auch die Kinder des Hauses das Frühstück mit vorbereitet, die Tische gedeckt und dekoriert“, schreiben die Bündis-Ehrenamtler. 

Weiter teilen sie mit: „Großen Anklang fanden anschließend die Kuchen bei den Gästen, die bei dieser Gelegenheit nicht nur ein bisschen deutsche Weihnachten kennenlernten, sondern vor allem auch miteinander ins Gespräch kamen.“

Die Kosten für das Frühstück wurden vom Bündnis für Flüchtlinge übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare