In Zeiten von Corona

Elo Badura geht neue Wege: Musikunterricht per Videoanruf

+
Elo Badura kontaktiert seine Schüler jetzt per WhatsApp-Anruf oder via Skype.

Balve – Elo Badura hat in seinem Musikstudio in der Glärbach schon viel gespielt.

Ein Lied für Papst Franziskus, für das sich dieser mit einem Brief bedankt hat, aber auch eine Hymne zur Fußball-Europameisterschaft 2016, deren angestrebter großer Erfolg als deutschlandweites Lied allerdings versagt blieb, und eine modernisierte Version des Höhleneinzugsmarsches. 

„Ich habe schon eine Menge erlebt“, erzählt der Musiker, der seine Liebe zur Musik auch bei Auftritten auf den Landpartien am Schloss Wocklum unter Beweis stellt, im Gespräch mit der Redaktion. 

40 Musikschüler

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Gesellschaft sind aber natürlich auch für ihn völlig neu. Deshalb gehört Badura zur großen Gruppe derer, die sich bei ihrer Arbeit völlig umstellen müssen. Seit 1997 ist er als Musiklehrer in Balve tätig, unterrichtet in seiner Musikschule 40 Schüler an Klavier, Orgel, Schlagzeug, Cajon, Geige, Bassgitarre, klassischer und akustischer Gitarre. 

„Jetzt unterrichte ich auch online“, stellt er sein neues Projekt vor. „Meine Schüler dürfen wegen der Corona-Pandemie nicht mehr zu mir kommen, deshalb komme ich per Skype oder WhatsApp-Videoanruf eben virtuell zu ihnen.“ 

Gute Noten für die Schüler

Ein erster Versuch war bereits ein voller Erfolg bei seinen Schülern aus Balve, Plettenberg und auch Neuenrade. „Sie sind alle sehr motiviert“, gibt ihnen ihr Lehrer gute Noten. So steht dem neuen Musikunterrichtsmodell nichts mehr im Wege, das seit dieser Woche in Elo‘s Musikschule praktiziert wird. 

Badura achtet auf die Feinheiten beim Spiel, gibt Anweisungen, wie es verbessert werden kann. „Die Schüler nehmen die Korrekturen super an“, lobt Badura, der an einem Tag zwischen Saiten- und Tasteninstrumenten, aber auch zum Schlagzeug wechselt. 

Ganz besondere Hausaufgabe

Von Musik kriegt Elo Badura nie genug – auch nach einem langen Unterrichtstag strahlt er noch Zufriedenheit aus. „Ich kann meinen Spaß an der Musik auch in diesen Zeiten weiterhin vermitteln“, gewinnt er dieser Situation noch etwas Positives ab. Aber auch er sehnt sich wieder nach Normalität, die möglichst bald wieder einkehren solle. Deshalb richtet er auch eine ganz besondere Hausaufgabe an seine Schüler: „Haltet Euch an die Vorgaben und bleibt bitte alle gesund!“

Elo Badura war Profi-Musiker in Polen; in Deutschland wurde er durch die Einspielung der Gitarrenmusik für die polnische Kinder-Familienserie „Lolek und Bolek“ bekannt. Darüber hinaus war er Mitglied der polnischen Band „Universe“ und arbeitete lange mit dem polnischen Jazzer Jozef Skrzek zusammen. Seit mehr als 20 Jahren lebt er in Deutschland und ist Inhaber von „Elo‘s Musikschule & Klavierstimmung“ in Balve. Unter anderem spielt er mit in der „Country Rose Band“ und der Beatband „Shape of Sound“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare