Ayleen Schneider gewinnt FAZ-Wettbewerb

+
Klaus Kleine (l.) und Andreas Thometzek (r.) sind vom Ideenreichtum von Ayleen Schneider begeistert. Die junge Langenholthausenerin kreierte eine Homepage für die heimische Firma und gewann damit den „Jugend recherchiert“-Wettbewerb der FAZ. Der Firmeninhaber und sein für den Vertrieb zuständiger Mitstreiter wollten dies nicht unerwähnt lassen, und hielten für die 18-Jährige am Donnerstag eine kleine Überraschung bereit. ▪

GARBECK ▪ „Funkstuhl – eine Technik, die jeder Arsch beherrscht“. Mit diesem Titel und dem dahinter stehenden Online-Auftritt überzeugte Ayleen Schneider die Jury des „Jugend recherchiert“-Wettbewerbs der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

Die Langenholthausenerin gewann Anfang Februar den ersten Platz des deutschlandweit ausgeschriebenen Wettbewerbs.

„Wir sollten für die Schule ein Projekt zum Thema ‚energieeffizientes Handeln‘ erarbeiten“, erzählt die Schülerin. Dank des Tipps ihrer Mutter, die sie auf die heimische Firma Funkstuhl in Garbeck aufmerksam machte, war recht zügig ein Ansprechpartner gefunden. „Wir konnten uns entweder für eine Print- oder Online-Präsentation entscheiden“, beschreibt die 18-Jährige die Aufgabe. Diese Wahl hatte die Schülerin schnell getroffen: „Ich habe Spaß daran, mit dem Computer zu arbeiten. Also wollte ich eine Online-Präsentation fertig stellen.“ Nach einiger Recherche-Arbeit bei Funkstuhl in Garbeck überlegte sich Ayleen Schneider eine Navigation für den Internet-Auftritt, schrieb Texte über die Idee sowie Technologie des angebotenen Produkts, erstellte eine Energie-Tabelle über Einsparungsmöglichkeiten, fügte Bilder und Filme zur Veranschaulichung hinzu und hofft, wie sie in ihrem Projekt-Bericht zu guter Letzt schreibt, „...dass Energie sparen überhaupt nicht öde und langweilig sein muss und wie in meinem Fall sogar Spaß machen kann...“

Der FAZ-Wettbewerb wollte Schüler dazu animieren, sich intensiv mit dem Thema Energieeffizienz auseinander zu setzen. 1800 Vorschläge wurden als Einzel- sowie Gruppenbeitrag eingereicht – nur fünf Teilnehmer erhielten eine Auszeichnung.

„Wahrscheinlich wäre ich ohne dieses Projekt gar nicht auf die Idee gekommen, dass man auch Lichtschalter in Stühle bauen kann und somit gewährleistet wird, dass das Licht nur brennt wenn es auch wirklich nötig ist“, beendet Ayleen Schneider ihren Projekt-Bericht über die Firma Funkstuhl. Das Unternehmen Auf der Gabel stellt Stühle mit intelligenten Funklösung her, die Energieeinsparmöglichkeiten im Büro bieten. „Ich finde es cool, dass man noch nicht mal mehr dran denken muss, das Licht auszuschalten, oder wenn man sich hinsetzt, dass alles um einen herum angeht. Das ist wie im Sciencfiction-Film.“ ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare