Ausbau-Offensive für schnelles Netz im Märkischen Kreis gestartet: Neue LTE-Station für 5000 Nutzer

+

Balve - Die Gesellschaft Vodafone hat ihr Mobilfunknetz in Balve ausgebaut und versorgt über eine neue Station, die jetzt in Betrieb gegangen ist, 5000 weitere Nutzer im Märkischen Kreis mit der mobilen Breitbandtechnologie LTE.

Mit dieser Maßnahme startete Vodafone gleichzeitig das weitere LTE-Ausbauprogramm für den Märkischen Kreis. Dies teilte der Mobilfunkkonzern in dieser Woche mit. 

LTE ermöglicht Handygespräche in bester Qualität und Breitbandinternet für unterwegs. Dank LTE können die Nutzer zum Beispiel HD-Filme schnell downloaden, Musikvideos in Top-Qualitat genießen und Liveübertragungen von Kultur- und Sportereignissen auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet in HD-Qualität anschauen. 

Ausbau wird vorangetrieben

Vodafone trägt die Investitionskosten für die neue LTE-Mobilfunkanlage komplett selbst, um die Infrastruktur in Balve weiter zu verbessern. Zahlen nannte der Konzern allerdings nicht. Mit der neuen Station in der Hönnestadt verfügt Vodafone nun über 106 Mobilfunk-Standorte im Kreisgebiet und verspricht über dieses Netz „eine Outdoor-Versorgung von nahezu 100 Prozent der Bevölkerung“. Auch bei der mobilen Breitbandversorgung mit LTE weise der Konzern schon jetzt eine Versorgung von knapp 87 Prozent der Haushalte im Märkischen Kreis auf. Um den Landkreis in die digitale Zukunft zu fuhren, hat Vodafone ganz aktuell an nahezu allen LTE-Stationen die Technologie LTE 800 aktiviert – und damit ein Maschinennetz („Narrowband IoT“) für smarte Städte und Industriehallen geschaffen. 

Aber kreisweit soll sich noch einiges tun. Weiße Flecken gibt es insbesondere beim Mobilfunkempfang in Gebäuden und bei der LTE-Versorgung. Daher startet Vodafone mit der Inbetriebnahme der LTE-Station in Balve seine nächste Mobilfunk-Ausbaustufe: Für 2019 und 2020 sind im Märkischen Kreis 42 weitere LTE-Bauvorhaben geplant. Dabei will Vodafone neue Mobilfunk-Stationen bauen, erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installieren und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten anbringen. 

Funklöcher sollen geschlossen werden

Die geplanten Baumaßnahmen dienen dazu, LTE-Funklöcher zu schließen sowie mehr Kapazität und hohere Surf-Geschwindigkeiten in das Vodafone-Netz zu bringen. Ziel ist es, auch beim mobilen Datennetz LTE eine möglichst flachendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare