Ausbau der Dreikönigsgasse: Anlieger sammeln Protestunterschriften

+
Am Weihnachtsmarkt-Wochenende sammelten die Anlieger der Dreikönigsgasse Unterschriften gegen das Kommunalabgabengesetz.

Balve - 400 Unterschriften gegen das Kommunalabgabengesetz (KAG) sammelten die Anlieger der Dreikönigsgasse während des Weihnachtsmarkt-Wochenendes in Balve an ihrem Stand.

„Ein gutes Ergebnis“, sagte dazu Matthias Camminady, Initiator der Aktion „Wir kämpfen für Balve“. Die Unterschriftenlisten werden an den Bund der Steuerzahler weitergeleitet, der die Aktion gegen das KAG auf Landesebene koordiniert. 

Die 17 Anlieger der Gasse, zu denen auch Matthias Camminady gehört, sollen beim Ausbau ihrer Straße im kommenden Jahr nach einem Ratsbeschluss 80 Prozent der Gesamtkosten von derzeit kalkuliert 430 000 Euro tragen. Dagegen machen die Anlieger mobil. 

Denn die Dreikönigsgasse ist 2019 die einzige Straße im Stadtgebiet, die so umfassend ausgebaut werde, teilte Hartmut Scharf, Bauamt der Stadt Balve, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Im weiteren Verlauf des Jahres seien keine größeren Ausbauten, sondern nur Sanierungen vorgesehen. Und für 2020 könnten noch keine Angaben über eventuell anstehende Straßensanierungen gemacht werden. 

Camminady verspricht: „In Balve wird das KAG weiterhin ein Thema bleiben.“ Sobald der Bescheid der Stadt über die Kostenbeteiligung bei den Eigentümern eingeht, werde ein Anwalt eingeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare