Aufschwung: Balve profitiert nur bedingt

BALVE ▪ „Der Arbeitsmarkt im Märkischen Kreis stand im Jahr 2010 im Zeichen des Aufschwungs. Positive Eindrücke überwiegen am Arbeitsmarkt“, erklärte am Dienstag Michael Stechele, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Iserlohn. Ein Blick in Richtung der Betriebe zeige auch zum Ende des Jahres eine hohe Arbeitskräftenachfrage.

Für die Stadt Balve trifft das allerdings nur bedingt zu. Zwar ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um 45 auf 370 Personen gesunken. Allerdings waren gegenüber dem November am Jahresende 13 Menschen mehr ohne Job. Immerhin lag die Arbeitslosenzahl im Dezember aber noch unter dem Jahresdurchschnitt von 385.

Die Zahl der Arbeitslosen, die nur noch eine Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch III (Hartz IV) erhalten, betrug am Jahresende 256. Sie war damit um 11,3 Prozent geringer als zum gleichen Zeitpunkt des Jahres 2009, als 230 Balver Hartz IV bezogen.

Michael Stechele sieht insgesamt zuversichtlich in das Jahr 2011. „Die Wirtschaft ist wieder angesprungen, dies spiegelt sich in einer steigenden Bereitschaft der Betriebe wider, Personal einzustellen“, sagte er. Ob der Märkische Kreis im Jahr 2011 wieder das Niveau des Vorkrisenjahres 2008 erreichen werde, sei jedoch eher unwahrscheinlich. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare