Aufregung im Stadtpark: 13-Jähriger mit Schusswaffe unterwegs

+
Symbolbild

Balve – Für Aufregung im Stadtpark an der Hauptstraße sorgte am Sonntagnachmittag ein Jugendlicher. Denn der erst 13-Jährige trug sichtbar eine Pistole bei sich, so dass gleich mehrere Passanten den Notruf wählten und die Polizei um 15.18 Uhr ausrückte.

„Als wir am Stadtpark eingetroffen sind, war dort tatsächlich ein junger Mann mit einer Schusswaffe“, sagte Polizeisprecher Marcel Dilling auf Anfrage. Diese Waffe stellte sich schließlich als Softair-Pistole heraus. „Allerdings mit einer täuschenden Ähnlichkeit zum Pistolenmodell Walther P99, das auch von der Polizei getragen wird“, sagte Dilling. 

Weil wohl aus der Entfernung nicht auszumachen war, dass es sich „nur“ um eine Softair-Pistole handelte, sollen die Beamten ihre Waffen gezogen und so auf den 13-Jährigen zugegangen sein. „Das ist in solchen Fällen kein unübliches Vorgehen“, nannte Dilling keine weiteren Details zum Einsatzablauf. 

Verstoß gegen das Waffengesetz

Die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und übergaben den Jugendlichen seinen Eltern. Strafrechtliche Konsequenzen muss der junge Balver allerdings nicht fürchten, weil er mit 13 Jahren noch nicht strafmündig ist. 

„Eine Softair-Waffe ist für Personen ab 18 Jahren frei zu kaufen. Für das Mitführen ist jedoch ein Kleiner Waffenschein erforderlich, für den man ebenfalls volljährig sein muss“, erläuterte Dilling die Rechtslage. 

Keine aktive Bedrohung

Nach ersten Erkenntnissen sei der 13-Jährige allein im Stadtpark unterwegs gewesen und habe mit der Softair-Pistole niemanden aktiv bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare