1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Experten vor Ort: Auf den Spuren der Balver Krippe

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Küsterin Michaela Lazer und Pfarrarchivarpfleger Rudolf Rath begutachten die Krippe in der St. Blasius Kirche in Balve
Küsterin Michaela Lazer und Pfarrarchivarpfleger Rudolf Rath begutachten die Krippe, die wieder an ihrem Standort neben dem Taufbecken zu sehen sein wird. Ihre Geschichte soll sich schon bald in einem Buch finden. © Kolossa, Julius

An Heiligabend wird sie wieder im Interesse der Gottesdienstbesucher stehen, wenige Tage später rückt sie in den Mittelpunkt von drei Fachleuten: Sie wandeln auf den Spuren der Krippe in der St. Blasius-Kirche - und damit des Künstlers Julius Mormann.

Balve - Die Krippe in der St. Blasius-Kirche steht wieder an ihrem Standort neben dem Taufbecken. Die Krippenlandschaft ist vollständig von den beiden Küstern Michaela Lazer und Ralf Schlotmann aufgebaut, die Figuren an ihren Platz gestellt worden. Mit eigens installiertem Licht, aber auch mit den Kerzen der nebenstehenden Weihnachtsbäume in Szene gesetzt, ist die Balver Krippe prachtvoll anzusehen.

„Sie wurde auf Initiative von Pfarrer Wilhelm Boeddicker vom Wiedenbrücker Bildhauer und Maler Julius Mormann angeschafft“, erzählte Rudolf Rath, Pfarrarchivarpfleger der Balver St. Blasius-Gemeinde. 2018 wurden Krippe und Figuren von Christoph und Michael Winkelmann, zwei Brüder aus Möhnesee-Günne, die als Bildhauer und Künstler tätig sind, restauriert.

Zur Geschichte der Heiligen Familie Maria, Josef und Jesus gehört in Balve auch die Skulptur eines Hirten. Rudolf Rath: „Sie stellt Hermann Hering dar, der im 2. Weltkrieg gefallen war. Seine Familie hat ihn als Schafhirten schnitzen lassen, und stellt ihn uns jedes Jahr für die Weihnachtskrippe zur Verfügung.“

Künstler Julius Mormann soll Bestandteil einer Buchreihe werden

Rath hat über diese Krippe im Jahr 2011 einen Aufsatz verfasst, der in unserer Zeitung auch schon einmal zu lesen war. Jetzt soll ein Buch darüber geschrieben werden. „Rolf-Jürgen und Brigitte Spieker von der Dokumentationsstelle für Dortmunder Kirchengeschichte, und Kunsthistorikerin Christiane Hoffmann, Leiterin des Stadt- und Kunstmuseums in Wiedenbrück, geben eine Buchreihe über Sakral-Künstler heraus, die von der Kunstgeschichte nicht behandelt wurden. Dazu gehört im 9. Band der Künstler Julius Mormann.“

Darüber kommen die Experten mit Rudolf Rath am 27. Dezember vor Ort ins Gespräch. Julius Mormann, 1886 bis 1973, hat die Krippe in Balve in der Zeit von 1942 bis 1955 auf Anregung von Pfarrer Wilhelm Boeddicker gebaut - dieser war von 1933 bis 1958 in Balve tätig war.

Auch interessant

Kommentare