Einstimmige Entscheidung

Auch der Pastoralverbund Balve-Hönnetal verlängert den Lockdown

Der Hüttengottesdienst an Heiligabend war die bislang letzte Veranstaltung im Pastoralverbund Balve-Hönnetal
+
Der Hüttengottesdienst an Heiligabend war die bislang letzte Veranstaltung im Pastoralverbund Balve-Hönnetal.

Auch der Pastoralverbund Balve-Hönnetal verlängert den Lockdown: Bis zunächst Sonntag, 31. Januar, finden in sämtlichen Gemeinden keine Präsenzveranstaltungen statt. Dies teilte Markus Hablowetz, Verwaltungsleiter des Pastoralverbundes mit.

„In dieser Woche haben sich in Berlin die Ministerpräsidenten der Länder mit der Bundeskanzlerin über eine Verlängerung des Lockdowns bis 31. Januar und weitere, schärfere Maßnahmen zu Begegnungs- und Versammlungsmöglichkeiten verabredet“, so Hablowetz. Insbesondere die immer noch hohen Infektionszahlen, die Auslastung der Krankenhäuser und die Mutation des Virus hätten zu den Verschärfungen geführt.

„Auch für die Gottesdienste, Veranstaltungen und Öffnungszeiten der Pfarrbüros im Pastoralverbund Balve-Hönnetal bedeutet das eine Verlängerung der aktuellen Situation“, sagte Hablowetz. Kurz vor Weihnachten hatten die Verantwortlichen beschlossen, alle Präsenzveranstaltungen mindestens bis 10. Januar ausfallen zu lassen (wir berichteten). Einzige Ausnahme bildete der Hüttengottesdienst an Heiligabend. 150 Besucher machten sich bei diesem an den Buden rund um die Pfarrkirche St. Blasius auf den „Weg zur Krippe“.

Keine Präsenzveranstaltungen bis Ende Januar

„Das Netzwerk katholische Kirche im Hönnetal hat in seiner gemeinsamen Sitzung mit dem Pastoralteam am Donnerstag einstimmig beschlossen, dass Präsenzgottesdienste weiterhin nicht stattfinden werden“, so Hablowetz. Diese Regelung gelte zunächst bis zum 31. Januar. Wie es ab Februar weitergeht, werde Ende Januar entschieden.

Die Pfarrbüros der Kirchengemeinden, sowie das Pastorale Zentralbüro in Balve bleiben daher für den Publikumsverkehr bis Ende Januar geschlossen. Die telefonische und schriftliche Erreichbarkeit ist weiterhin zu den üblichen Dienstzeiten gesichert.

Noch mehr Livestream-Gottesdienste geplant

Um den Ausfall der Präsenzveranstaltungen zumindest ein Stück weit kompensieren zu können, soll das Angebot an Livestream-Gottesdiensten laut Hablowetz erweitert werden. Weitere Alternativangebote würden in den nächsten Tagen entwickelt und dann auch kommuniziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare