Asylbewerber mit Fäusten und Messer attackiert

BALVE/MENDEN ▪ Ein glaubhafter Zeuge brachte einem 28-jährigen Mann aus Menden am Montag vor dem Mendener Amtsgericht eine Haftstrafe von neun Monaten ein. Mit insgesamt drei Tatvorwürfen sah sich der Angeklagte konfrontiert.

Der Angeklagte räumte ein, sich am 27. November 2009 durch einen kräftigen Tritt gegen eine Eingangstür Zugang zu den Wohnräumen seiner Kinder verschafft zu haben. Grund dafür sei die Sorge gewesen, die Kinder nicht sehen zu dürfen. Zudem hatte der 28-Jährige am 25. Januar aus den Auslagen der einer Rewe-Filiale in Menden Batterien, eine Flasche Wodka und Kaviar im Gesamtwert von 20,74 Euro gestohlen. Anlass hierfür sei ein „Kater“ vom Vortag gewesen, den er habe bekämpfen wollen.

Einen dritten Vorwurf wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung stritt der Angeklagte hingegen ab. Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann vor, am 28. November vergangenen Jahres einen Bewohner des Asylantenwohnheims in Garbeck zunächst mit Faustschlägen traktiert zu haben und später mit einem Messer auf ihn losgegangen zu sein. Diesen Vorwurf wies der Mendener jedoch von sich. Er habe nicht zugeschlagen. Auch habe er kein Messer bei sich gehabt. Das Opfer bestätigte hingegen die Anklageschrift. Der 36-Jährige gab an, an dem besagten Tag im Waschraum gewesen zu sein, als der Angeklagte ihm den Weg nach draußen versperrt habe. Dann habe ihn der 28-Jährige plötzlich ein paar Faustschläge ins Gesicht verpasst. Schließlich habe der Mendener auf einmal ein Messer gezogen, und versucht, auf den Bauch des 36-Jährigen einzustechen. „Als ich das Messer gesehen habe, bin ich sofort abgehauen und in mein Zimmer gerannt. Das lag ganz in der Nähe des Waschraums. Dann habe ich die Polizei gerufen. Die haben ihn aber nicht gefunden”, so der Angegriffene. Der völlig verängstigt wirkende Mann erklärte, er habe schon lange Angst, hier weiter zu leben.

Sowohl Staatsanwaltschaft, als auch Verteidiger schenkten dem Zeugen Glauben. Aufgrund von acht Voreintragungen im Bundeszentralregister konnten die neun Monate Haft nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden. Der 28-Jährige akzeptierte das Urteil schließlich und ließ es rechtskräftig werden. ▪ jape

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare