Arbeitskreis informiert über Kinderausbeutung

+
Eine Ausstellung in der Bücherei Balve trägt den Titel „Bildung statt Ausbeutung“

Balve - „Das Thema ausbeuterische Kinderarbeit ist ein zentraler Punkt des Fairtrade-Gedankens“, meint Pfarrer Andrea Schulte, der auch im Arbeitskreis Fairtrade-Stadt Balve aktiv ist. In diesem Sinne lädt der Geistliche ein zu einer Ausstellungseröffnung, welche am Dienstag, 7. Oktober über die Bühne gehen soll.

Die Ausstellung trägt den Titel „Bildung statt Ausbeutung“. Sie findet ab dem 7. bis zum 30. Oktober in der städtischen Bücherei während der Öffnungszeiten statt.

Sie biete, so Schulte, „ausführliche Informationen, wann und wo es sich um ausbeuterische Kinderarbeit handelt und was jeder einzelne dagegen tun kann“.

Die Ausstellungseröffnung in der Bücherei findet am Eröffnungstag ab 20 Uhr statt. Autorin Kathrin Heinrichs. Die sauerländer Kabarettistin ist als Botschafterin für die Kampagne Fairtrade-Stadt Balve aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.