Telefonterror bei Polizei und Feuerwehr

An Neujahr 21 Mal den Notruf gewählt: Polizei stellt Handy eines 53-Jährigen sicher

Die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei wählte am Neujahrstag gleich 21 Mal.
+
Die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei wählte am Neujahrstag gleich 21 Mal.

Nachdem er am Neujahrstag 14- Mal den Notruf der Polizei und weitere sieben Mal die Kreisleitstelle der Feuerwehr über die 112 angerufen hatte, handelte sich ein 53-jähriger Balver in der Nacht eine Anzeige ein wegen Missbrauchs von Notrufen.

Ab 21.30 Uhr behelligte der Mann die Notruf-Zentralen. „Einen Grund für seine Anrufe nannte er allerdings nicht“, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen 1 Uhr am Samstag schickte die Polizei einen Streifenwagen zur Adresse des Mannes, wo die Besatzung den 53-Jährigen auch antraf.

Den Beamten gegenüber begründete der Mann seine Anrufe damit, dass er ein funktionierendes Telefon brauche, um mit seinem Anwalt zu sprechen. Außerdem kündigte er an, deshalb auch weiter die Notrufe zu betätigen. Die Polizeibeamten drohten an, ihn zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam zu bringen. Zudem stellten die Beamten sein Mobiltelefon sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare