Amicitia Garbeck singt beim Klangvokal-Festival in Dortmund

+
In der Fußgängerzone der Ruhrmetropole Dortmund nahmen die Sänger des MGV Amicitia Garbeck Aufstellung und sangen für die einkaufenden Passanten.

Balve - „Die Sänger der Garbecker Amicitia haben beim 9. Fest der Chöre in der Dortmunder Innenstadt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auf den Punkt genau haben sie bei unseren drei Auftritten abgeliefert und so die vielen Besucher von unserer tollen Musik überzeugt“: So bilanziert der MGV-Vorsitzende Alexander Schulte die Auftritte seiner Schützlinge beim größten städtischen Chorfest Deutschlands am Samstag, 17. Juni – dem Klangvokal-Festival.

Zunächst ging es mittags mit dem Eröffnungssingen auf dem Alten Markt los. Gemeinsam sangen die zahlreichen Besucher auf dem Marktplatz das Steigerlied. Schließlich folgte für die Garbecker der erste Auftritt. Diesen hatten die Sänger gleich an einem sehr ungewöhnlichen Ort – nämlich auf der Verteilerebene der U-Bahn-Haltestelle Kampstraße. Schnell fand sich eine Vielzahl von Passanten ein, um dem Gesang der Männerstimmen zu lauschen.

Weiter ging es zum nächsten Auftrittsort – eine Bühne an der Kleppingstraße. Ohne Zugabe kamen die Sänger dort nicht von der Bühne. Spontan änderte Chorleiter Schulte das Programm und sang gemeinsam mit den sichtlich erstaunten Sängern den Heino-Klassiker „Es scheint der Mond so hell auf dieser Welt“ und regte so die vielen Besucher vor der Bühne zum Mitsingen an. „Klasse. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Normalerweise singen wir dieses Lied an der Theke, aber als Programmpunkt stand es noch nie auf dem Plan. Und wenn dann noch die ganzen Zuhörer lauthals mitsingen – besser geht’s doch nicht“, lobte der ehemalige Amicitia-Vorsitzende Franz-Josef Stüken.

Bevor die Garbecker die Heimreise antraten, ging es noch einmal zurück in die Fußgängerzone. Zwischen Modeladen und Schuhgeschäft fand schließlich der dritte Auftritt statt. Im Nu versammelten sich erneut viele Menschen und hörten den Männerstimmen und ihren Liedbeiträgen zu. Ihren Abschluss fand die Fahrt im Mellener Landmarkt. Dort gab es für den Männergesangverein und seine Begleiterinnen ein reichhaltiges Büfett sowie gekühlte Getränke.

Das Klangvokal-Festival findet seit 2009 mit Sängern aus aller Welt statt. Ins Leben gerufen wurde das Festival als Dortmunder Beitrag zum Kulturhauptstadtjahr 2010 im Ruhrgebiet. Die Idee war, ein Festival zu gründen, das einerseits internationale Ausstrahlung besitzt, andererseits jedoch an die charakteristischen Züge der nordrhein-westfälischen Musikkultur anknüpft. So wurde die bundesweit nahezu einmalige Begeisterung der Dortmunder für den Gesang, die sich in etwa 300 Chören und Vokalensembles niederschlägt, zum Ausgangspunkt des Festivals.

In diesem Jahr waren mehr als 130 Chöre und Vokalensembles mit mehr als 4000 Sängern in der Dortmunder Innenstadt unterwegs. Nach Veranstalter-Angaben hörten 50 000 Passanten zu. Geboten wurden klassische Volkslieder, Chorsatz, Schlager, Shantys, Jazz- und Popsongs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare