MGV Amicitia Garbeck feiert seine 150 Jahre

GARBECK – Mit einem eindrucksvollen Festakt hat der MGV Amicitia Garbeck am Samstagabend die Feierlichkeiten zu seinem 150. Geburtstag fortgesetzt. Knapp 300 Gratulanten waren zur großen Jubiläumsfeier in die Schützenhalle gekommen. Unter ihnen auch NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff. Der Ehrengast aus Düsseldorf sorgte mit seiner originellen Festrede für einen der Höhepunkte des Abends.

Einen weiteren lieferte der Männergesangverein selbst, als er mit dem Lied „Mann im Mond“ von den Prinzen schon zu Beginn der Feier die Gäste zum Toben brachte. Ein zufriedener Chorleiter Hartwig Diehl verriet: „Für diesen Auftritt haben wir lange geübt!“

MGV-Vorsitzender Franz-Josef Stüken erinnerte an die Anfänge des Vereins:„Vor 150 Jahren haben sich alte und junge Menschen in Garbeck zusammen getan, weil sie eins verbindet: Die Musik. Das wollen wir heute feiern.“ Landrat Thomas Gemke zeigte sich in seinem Grußwort von der musikalischen Begeisterung der Garbecker beeindruckt: „Der Männerchor hat nur einmal gesungen und die Halle bebt schon. Nachwuchssorgen müsst ihr euch wohl keine machen.“

150 Jahre MGV Amicitia Garbeck

Gemkes Einschätzung teilte der Kreischorverbandsvorsitzende Heinz-Bernd Schulte: „Garbeck ist das singesfreudigste Dorf im Verband“. Schulte forderte die anwesenden Politiker auf, „die für die deutsche Kultur so wichtige Chorarbeit weiterhin finanziell zu unterstützen.“

Passend dazu überreichte Bürgermeister Hubertus Mühling anschließend einen Geldumschlag an Franz-Josef Stüken. Auch Ortsausschuss-Vorsitzender Bernward Lösse hatte einen Umschlag mitgebracht. Er stellte fest, dass die 150 Jahre MGV zu einem wichtigen Baustein in Garbecks Dorfgeschichte geworden seien.

Das hatte Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, der etwas später bei der Jubiläumsfeier eintraf, offensichtlich nicht gehört. Denn nach Grosse-Brockhoffs Worten, „Ich bin sehr froh hier in Balve dabei sein zu dürfen“, ging ein lautes Raunen durch die Halle. Doch der Kulturstaatssekretär korrigiert seinen kleinen Fauxpas schnell: „Entschuldigen sie bitte, Balve-Garbeck natürlich.“ Vor dem MGV-Jubiläum zeigte der CDU-Politiker großen Respekt, da es nicht selbstverständlich sei, dass ein Gesangverein 150 Jahre alt wird. Im Hinblick auf den Garbecker Frauenchor, den es seit 1968 gibt, schlug er vor: „Man hätte sich ja mal mischen können, aber dann wäre der Pastor wohl ein wenig unruhig geworden.“ Lautes Gelächter in der Halle.

Für Kurzweil hatte zuvor auch der Landesjugendchor NRW gesorgt. Der Auftritt der jungen Sänger, die unter anderem schon in China, Russland und Frankreich auf Konzertreise waren, sollte nicht die letzte musikalische Unterhaltung des Abends gewesen sein. Denn der MGV hatte seine Gäste nach dem Festakt noch zum gemeinsamen Feiern eingeladen. Dort sorgte die Live-Band „Sam“ für Stimmung und unter der Bewirtung der Garbecker Alten Herren von der SG Balve/Garbeck wurde noch bis in die Morgenstunden hinein gefeiert. – jok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare