Alte Vikarie: Neue Anlaufstelle für alle Gemeindemitglieder

+
Pfarrer Andreas Schulte segnete die Alte Vikarie, die so ihrer Bestimmung übergeben wurde.

BALVE - Im Rahmen einer schönen Segensfeier wurde am Freitag die Alte Vikarie am „Kirchplatz 5“ ihrer neuen Bestimmung übergeben.

 „Sieben Jahre hat es gedauert, um den Gedanken eines Pastoralen Zentralbüros für den Pastoralverbund Balve-Hönnetal zu realisieren“, sagte Pfarrer Andreas Schulte vor den Mitgliedern des Teams der Hauptamtlichen, den Geschäftsführenden Vorsitzenden der Kirchenvorstände der Gemeinden und den Sekretärinnen.

Der Geistliche dankte allen Beteiligten für die Bereitschaft, zum einen den Sekretärinnen, über einen so langen Zeitraum in einem „Provisorium“ zu arbeiten, und zum anderen dem Kirchenvorstand, sich immer wieder neu mit unterschiedlichen Möglichkeiten zu beschäftigen. Die einstige Mädchenschule war im Gespräch, aber auch das ehemalige St. Marien-Hospital (heute: Gesundheitscampus).

Mit der Alten Vikarie wurde schließlich eine dauerhafte Betriebsnotwendigkeit wieder hergestellt, mit der zugleich auch eine Förderung durch das Erzbistum aus Paderborn einhergeht. Dieses Büro soll, so Andreas Schulte weiter, dazu beitragen, dass die Hauptamtlichen und insbesondere der Pfarrer als Leiter des Pastoralverbundes in der Verwaltung unterstützt und entlastet werden, damit sich diese zukünftig noch mehr der Seelsorge widmen können. Einen eigenen Arbeitsplatz hat dabei die Außendienstmitarbeiterin Claudia Stockhoff-Fögen. Sie soll als Ansprechpartner für die Geschäftsführenden Vorsitzenden und die Sekretärinnen fungieren.

 „Unsere Sekretärinnen“, betonte Pfarrer Schulte, „sollen sich in erster Linie den Menschen zuwenden und ihnen zu Diensten sein. Sie sollen ein offenes Ohr haben für das, was sie im Herzen bewegt. Sie sollen teilnehmen an ihrer Freude und interessiert sein für das Leid.“ Die Arbeitsabläufe werden in einem Kontaktbüro und einem Verwaltungsbüro untergliedert. Unverändert bestehen bleiben die Öffnungszeiten: Dienstag von 9 bis 11 Uhr, Mittwoch von 9 bis 11 Uhr, Donnerstag von 16 bis 18 Uhr und Freitag von 9 bis 11 Uhr. Geblieben ist auch die Telefonnummer: 02375/ 938739, und die Mailadresse st.blasius@pv-balve-hoennetal.de.

Pfarrer Andreas Schulte ermuntert aber dazu, persönlich vorbeizukommen: „Der Zugang bleibt barrierefrei. Eine Begegnung von Mensch zu Mensch ist immer weitaus effektiver als unpersönlicher E-Mail-Kontakt oder Zettel im Briefkasten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare