Ins alte Krankenhaus kehrt allmählich wieder Leben ein

Auf 600 Quadratmetern erstreckt sich das „Medizinische Versorgungszentrum St. Damian“ im ersten Stock des Gesundheitscampus, zu dem auch Dr. Hans-Christoph Hautkappe und Dr. Jürgen Schmitz mit ihrem Team gehören.  Foto: Kolossa

BALVE -  Es ist wieder Leben im alten Krankenhaus – seit Dienstag haben Dr. med. Hans-Christoph Hautkappe und Dr. med. Jürgen Schmitz ihre Praxis im 1. Stock des Gesundheitscampus eröffnet.

Von Julius Kolossa

Über 600 Quadratmeter stehen den Internisten und den in wenigen Wochen folgenden Kollegen vom Katharinen-Hospital aus Unna, einem Kardiologen und einem Gastroenteorologen, hier, dem „Medizinischen Versorgungszentrum St. Damian“, zur Verfügung.

Ingo Jackschies zeigt, wo das neue Bistro im Erdgeschoss des Gesundheitscampus eingerichtet wird.

Ingo Jackschies, geschäftsführender Campus-Gesellschafter, sagte dazu im Gespräch mit unserer Zeitung: „Gründonnerstag bekam ich einen Anruf von der Kassenärztlichen Vereinigung, dass unser Antrag auf Einrichtung eines medizinisches Versorgungszentrums positiv entschieden wurde.“ Eigentümer ist das Katharinen-Hospital Unna, das Wert auf den Zusatz „St. Damian“ gelegt hat.

Mit den beiden Balver Fachärzten, die nur wenige Meter aus ihrer langjährigen Gemeinschaftspraxis umziehen mussten, wird im „Campus“ der allgemeine Praxisbetrieb mit Endoskopie, Ultraschall, EKG, Labor wieder aufgenommen. Ihre alte Praxis, ein Haus im Besitz der St. Blasius-Gemeinde, wird zurzeit von Wohnungsauflösung Schäfer ausgeräumt. Auf den drei Etagen befinden sich alte Liegen, Schränke und auch Schreibtische, die alle in den Container wandern werden. Meinolf Schäfer: „Bis Freitag sind wir hier noch im Einsatz.“

Ingo Jackschies: „Aus dem Haus soll nach dem Kauf ein Sanitätshaus werden.“ Über den genauen Ablauf konnte er noch keine Angaben machen. Aber: „Insgesamt liegen wir mit der Belegung des Gesundheitscampus im Zeitplan.“ Viele Instanzen müssen angesprochen, viele Gespräche geführt, viele Genehmigungen eingeholt werden. Nach und nach zeichnet sich der Belegungsplan aber ab.

Die Praxis von Dr. med. Hans-Christoph Hautkappe und Dr. med. Jürgen Schmitz wird ausgeräumt.

Im Erdgeschoss wird vom Gesundheitscampus gemeinsam mit dem Gastronomen Davide Fazio am 1. Mai ein Bistro eröffnet. „Es ist keine Pizzeria“, stellte Jackschies fest. „Angeboten werden kleine Speisen, ein Mittagstisch und die Bewirtung von hauseigenen Veranstaltungen.“

Drei Orthopäden aus Menden werden voraussichtlich schon Mitte April im Erdgeschoss ihre Praxisräume eröffnen; in der 2. Etage soll die Psychiatrie und Neurologie Ende Juni einziehen. „Wir haben zuverlässige Kooperationspartner gefunden“, so der Geschäftsführer. Zerschlagen haben sich die Gespräche mit dem Klinikum Arnsberg.

Noch in der Planung ist die Einrichtung der Tagespflege für Demenzkranke in der 3. Etage.

Yoga-Lehrerin Erika Mischkin will im 4. Stock des Gesundheitscampus Entspannung für alle Lebenslagen anbieten

Erweitern wird sich die Praxis für Physiotherapie von Dorothee Herde in die alte Küche. „Es ist traurig, dass sich für die Geräte kein Abnehmer gefunden haben“, so Jackschies. „Alles ist super gepflegt, doch es gibt niemanden, der damit noch arbeiten möchte.“ Deshalb wird das Inventar der Küche entsorgt werden müssen.

„Balve ist schön“, stellte Erika Mischkin fest, als sie sich am Dienstag mit Ingo Jasckschies im Gesundheitscampus traf. Die Yoga-Lehrerin aus Sundern wird eine der Nutzer der 4. Etage sein, und dort allgemeine Entspannung, aber auch Linderung für Rücken und gegen Stress anbieten sowie Meditation: „Auch Yoga für Rollstuhlfahrer, Schwangere und Senioren führe ich durch.“ Wann sie ihre Kurse anbietet, konnte sie zwar noch nicht sagen, aber sie möchte so schnell wie möglich in den „Campus“ einziehen. Entsprechende Gespräche standen bereits an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare