Flüchtlingsunterbringung bleibt vorerst noch entspannt

+
Die Nutzung der Murmke-Turnhalle als Flüchtlingsunterkunft soll keine Dauerlösung sein.

Balve - Mit „zur Kenntnis nehmen“ gaben sich die Ratsmitglieder am Mittwoch nicht zufrieden, als Ordnungsamtsleiter Marcus Kauke die aktuellen Flüchtlingszahlen präsentierte.

273 Kinder, Frauen und Männer sind in Balve untergebracht – sechs weniger als am 2. März dieses Jahres. Gründe für diese zurückgehende Zahl seien freiwillige Rückreisen in Heimatländer und Familienzusammenführungen in anderen deutschen Städten. Angesichts dieser Entwicklung fragte Lorenz Schnadt (UWG), wann denn endlich die Murmke-Turnhalle wieder für Schul- und Vereinssport freigegeben werde:

„Wir sind im Wort bei Kindern, Eltern und Vereinen.“ Zwar hat sich der Sport in andere Turnhallen verlagert, doch kann die Nutzung der Murmke-Halle keine Dauerlösung sein. Die Unterbringung hier sei, so Schnadt, außerdem nicht adäquat. Der UWG-Fraktionsvorsitzende stellte fest, dass der Stadt auf Dauer ein größeres Gebäude fehle. Zustimmung gab es dafür von Bürgermeister Hubertus Mühling, der auf Suchmaßnahmen von Haus Krüdewagen bis ins Gewerbegebiet hinwies.

Immer wieder sei aber die Stadt an planungsrechtliche Grenzen gestoßen. Weh getan hätte seinerzeit der Wegfall des ehemaligen Schwesternwohnheims, für das bis heute kein gleichwertiger Ersatz gefunden wurde. Auch wenn sich die Flüchtlingssituation zur Zeit entspannt habe, sei doch ab April wieder mit neuen Zuweisungen zu rechnen.

Inzwischen werden zehn Großstädte in die Pflicht genommen, die bisher zu wenige Flüchtlinge aufgenommen haben. Die Neuen werden dann wieder in der Murmke untergebracht. Maximal 56 Männer finden hier Platz, aktuell wohnen 29 aus etwa acht Nationen hier.

„Nicht aussitzen“, soll die Stadt diese Frage, mahnte Lorenz Schnadt. Vielmehr soll die Verwaltung in der nächsten Ratssitzung im Mai eine Lösung mit Alternativen vorstellen, um diese Turnhalle so schnell wie möglich wieder für den Sport zu öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.