Aktion „fit 4 Job“ will aufs Berufsleben vorbereiten

+
Nadine Auer, technische Zeichnerin, (l.) führte die Realschüler durch die DST-Hallen der Echterhage Holding. ▪

BALVE/NEUENRADE ▪ Mit der „fit 4 Job“-Aktion will die Realschule Balve ihre Schüler auf das Berufsleben vorbereiten. Bereits am Mittwoch fanden in der Schule Workshops zu unterschiedlichen Berufen für die Jugendlichen der 8. und 9. Klassen statt. Dabei gab es erste Informationen von Firmenvertretern. Am Donnerstag hatten die Jugendlichen schließlich die Möglichkeit, in die für sie interessante Betriebe hineinzuschnuppern, um sich noch weiter mit ihrem Berufswunsch auseinander zu setzen.

Eine Gruppe von 29 Realschülern hatte sich für einen Besuch bei der Echterhage Holding in Küntrop entschieden. „Wir sind bereits im dritten Jahr bei der Aktion ‚fit 4 Job‘ mit dabei“, berichtete Alicja Kotowski, Assistenz der Geschäftsführung. Die Holding pflege seit Jahren zu mehreren Schulen eine Kooperation, ergänzte sie. Da verwunderte es nicht, dass auch eine ehemalige Schülerin der Balver Realschule die Jugendlichen auf ihrem Rundgang durch die DST Dauermagnet SystemTechnik GmbH begleitete. Nadine Auer absolvierte in der 9. Klasse zunächst ein Praktikum in dem Unternehmen an der Hönnestraße und entschloss sich dann, die Ausbildung zur technischen Zeichnerin zu absolvieren – im Januar erhielt sie ihren Abschluss. Neben der DST GmbH konnten die Jugendlichen aber auch einen Blick in die VSE Volumentechnik GmbH sowie die HBE GmbH werfen. Damit waren die Themenbereiche Magnettechnik, Strömungstechnik und hydraulisches Prinzip abgedeckt; über die Vielzahl der Ausbildungsplätze und Berufe, die in den jeweiligen Sparten angeboten werden, informierten nach den Besichtigungen die aktuellen Azubis und Studenten der Echterhage-Holding. Hier bekamen die jungen Besucher Informationen an die Hand, welche Voraussetzungen für die Berufsbilder mitgebracht werden sollten, wie die Tätigkeit im Berufsalltag aussieht, welche Vertiefungsrichtungen eingeschlagen werden können und wie hoch die Vergütung in den Ausbildungsjahren liegt. „Unsere Auszubildenden sind mit den Jugendlichen auf einer Augenhöhe“, weiß Alicja Kotowski um die Vorteile, dass diese Azubi-Schüler-Gespräche in der Regel lockerer und offener geführt werden können. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare