SV Affeln deklassiert dezimierte Jüngst-Elf

+
Affelns Marvin Müller (rechts) traf nach seiner Einwechslungen gegen die SG um Spielertrainer Jüngst per Kopf.

GARBECK -  Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff hatte SG-Spielertrainer Christian Jüngst gerade erst neun Spieler für das Derby zusammen. Zwar gelang es den Gastgebern durch Blitzanleihen bei A-Jugend und Reserve immerhin noch elf Kicker auf den Platz zu schicken, doch die hatten im Nachbarschaftsduell keine Chance: Der SV Affeln war in allen Belangen überlegen und hätte sogar noch höher als 7:1 (4:0) am Holloh gewinnen können.

30 Minuten reichten den Gästen aus, um für klare Verhältnisse zu sorgen: Wolf (15./26.) und Könnecke (5./20.) hatten jeweils im Doppelpack zugeschlagen und die Dominanz der Merschmeier-Elf auch in Toren zum Ausdruck gebracht. „Zunächst sah es so aus, als ob wir uns hier einlullen lassen könnten, da uns der Antrieb gefehlt hat. Aber dann haben die Jungs gemerkt, dass die halbe Kraft nicht ausreicht und richtig Dampf gemacht – Kompliment an die Truppe“, analysierte SVA-Spielertrainer Stefan Merschmeier. Seine Jungs präsentierten anständigen Fußball auf dem Garbecker Kunstgrün, ein Beispiel für die derzeitige Spielfreude lieferte das 2:0, als die Kugel im „One-Touch-Modus“ über Merschmeier und Midderhoff zum im richtigen Moment in die Gasse gestarteten Wolf gelangte, der sauber vollendete. „Die Affelner haben hier ein gutes Kombinationsspiel aufgezogen. Wir haben ihnen aber auch die Möglichkeit dazu eröffnet, weil wir viel zu weit von den Gegenspielern wegwaren“, bemängelte SG-Spielertrainer Jüngst die Defensivarbeit. Die Gäste drosselten im zweiten Abschnitt etwas das Tempo und waren erst wieder in der Schlussphase zielstrebiger: Oskar Glowotz beförderte das Leder aus halbrechter Position mit einem technisch sehenswerten Dropkick unter die Latte (82.). „Joker“ Marvin Müller nickte ein (86.), nachdem kurz zuvor Könnecke einen möglichen Treffer aus kürzester Entfernung knapp verpasst hatte, weil SG-Torwart Appel mit einem großartigen Reflex auf der Linie rettete. Den Schlusspunkt setzte Affelns Torjäger Könnecke in der Nachspielzeit.

Immerhin steckte im Ehrentreffer der Gastgeber die Episode des Tages: Denn als Carl Prinz von Croy das zwischenzeitliche 1:5 (77.) gekonnt aus spitzem Winkel erzielte, absolvierte der A-Jugendliche bereits seinen dritten Tageseinsatz: Zuvor spielte er schon für die A-Jugend 90 Minuten beim 1:2 in Freienohl und für die Reserve 30 Minuten beim 0:7 gegen SuS Langscheid/Enkhausen III – summa summarum brachte es Prinz von Croy am Sonntag auf 198 Minuten auf dem Fußballfeld.

SG: Appel – Terrey, Budde, Croonen – Strauß (54. Oberste), Tammaro, Levermann, Keklik, Jüngst – Karaikovic, Prinz von Croy (78. Bornemann)

SVA: Kortmann – Ashoff, Bock, Linder – Midderhoff, Merschmeier, Mat. Müller, Wolf, Tusch (55. Mar. Müller), O. Glowotz – Könnecke

Schiedsrichter: Lepera (Sundern)

Tore: 0:1 (5.) Könnecke, 0:2 (15.) Wolf, 0:3 (20.) Könnecke, 0:4 (26.) Wolf, 1:4 (77.) Prinz von Croy, 1:5 (82.) O. Glowotz, 1:6 (86.) Marvin Müller, 1:7 (90.+2) Könnecke

Von Nico Schwarze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare