Mit Tempo 170 über die „Bauernautobahn“

70 km/h zu schnell: Fahranfängerin muss Führerschein gleich wieder abgeben

Die junge Fahranfängerin hatte gerade erst den Führerschein bekommen, nun wird sie ihn wieder abgeben müssen dank überhöhter Geschwindigkeit in Balve.

Balve - Bei dieser Geschwindigkeit hatte wahrscheinlich selbst das Polizeimotorrad Schwierigkeiten zu folgen. Eine junge Fahranfängerin raste mit Tempo 170 über die Bauernautobahn in Balve. Es war für sie die vorerst letzte Fahrt hinter dem Steuer.

OrtBalve
Fläche74,76 km²
Bevölkerung11.999 (30. Juni 2010)

70 km/h zu schnell: Fahranfängerin muss Führerschein gleich wieder abgeben

Am Samstagabend setzte die Polizei ein ziviles Video-Motorrad im Bereich Neuenrade und Balve zur Geschwindigkeitsüberwachung ein. Es wurden dabei unter anderem die Zufahrtswege in Richtung Sorpesee kontrolliert.

Während dieser Verkehrsüberwachung fiel dem Polizisten ein Golf auf, der die Langholthausener Straße (K11) - im Volksmund auch „Bauernautobahn“ genannt - von Garbeck in Richtung Langenholthausen befuhr.

Balve: 19-Jährige noch in der Probezeit - Spitzengeschwindigkeit von über 170 km/h

Der VW erreichte auf dem Teilstück von ca. 2,5 km Länge eine Spitzengeschwindigkeit von über 170 km/h. Erlaubt sind 100. Das Fahrzeug wurde in Balve angehalten und kontrolliert. Hinter dem Steuer saß eine 19-jährige Fahranfängerin in Probezeit.

Auf die Überschreitung angesprochen, erklärte die junge Frau, dass sie die hohe Geschwindigkeit nicht bewusst wahrgenommen habe. Dieser Übermut kommt der Fahranfängerin teuer zu stehen. Sie muss sich auf 440 Euro plus Verwaltungsgebühren, zwei Punkte, ein zweimonatiges Fahrverbot sowie eine kostspielige Nachschulung samt Verlängerung ihrer Probezeit einstellen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare