Alte Heiligenfigur

400-jährigem Jakobus fehlen Hände und Füße

Pfarrarchivar Rudolf Rath hält die etwa 400 Jahre Figur des heiligen Jakobus in den Händen, die er durch Zufall in der St.-Blasius-Kirche gefunden hat.
+
Pfarrarchivar Rudolf Rath hält die etwa 400 Jahre Figur des heiligen Jakobus in den Händen, die er durch Zufall in der St.-Blasius-Kirche gefunden hat.

Viele, wahrscheinlich sehr viele Jahre hat sie auf dem Dachboden einer Kirche ein staubiges Dasein gefristet, doch jetzt soll sie zurück in den Blickpunkt der Öffentlichkeit: eine rund 400 Jahre alte Figur des heiligen Jakobus. Das Problem ist aber, dass der Statue aus Lindenholz Hände und Füße fehlen. Und eine Restaurierung ist wohl teuer...

Balve - Rudolf Rath hat im Pfarrarchiv an der Alten Hospitalgasse den Überblick über tausende Bücher und noch mehr Dokumente und Urkunden aus alten Zeiten, die in Schränken und Vitrinen lagern. Als Pfarrarchivpfleger weiß er diesen großen Schatz zu verwalten, der in mehr als 1120 Dateiordnern mit rund 25 000 Daten auf dem Computer abgelegt ist. Ein Exponat aber passt in keinen PC, und es lässt sich auch nicht per Mausklick öffnen.

Dieses Exponat muss in die Hand genommen werden. „Aber Vorsicht“, sagt Rath dazu. „Es ist zerbrechlich.“ Behutsam wickelt er aus einem weißen Laken eine Statue aus: „Der heilige Jakobus, zu erkennen an der Pilgermuschel auf dem Hut und seinem Gewand.“ Es ist aber auch eindeutig erkennbar, dass diese Statue, die einen der zwölf Apostel von Jesus Christus darstellt, sehr stark restaurierungsbedürftig ist. Hände und Füße fehlen oder sind stark beschädigt, und auch sonst sind viele Beschädigungen sichtbar.

„Restauratorinnen vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe haben diese Figur begutachtet, und finden wichtig, sie wiederherzustellen“, berichtet Rath. Für den Erhalt dieser im 17. Jahrhundert aus Lindenholz hergestellten Figur gebe es, so Rudolf Rath, zwei Optionen: Sie wird entweder vollständig wieder restauriert, oder aber sie wird in diesem jetzigen Zustand für die Zukunft erhalten bleiben.

Jakobus müsste einen angemessenen Platz in der Kirche finden.

Rudolf Rath, Pfarrarchivar von St. Blasius Balve

Der Kirchenvorstand sei im Thema, und strebe eine Förderzusage durch den Landschaftsverband an. Diese liege aber nicht vor. „Jakobus müsste einen angemessenen Platz in der Kirche finden“, soll er nach Vorstellung des Pfarrarchivars heraus aus den Nischen, in denen er viele Jahre verbringen musste – zuletzt auf dem Kirchenboden neben der Orgel in der St. Blasius-Kirche.

Vor etwa einem Jahr wwar diese Statue dort von Rudolf Rath bei einer Sichtung des Bestandes entdeckt worden. Seitdem wartet sie im Pfarrarchiv auf ihre weitere Bestimmung. Und diese sieht vor, dass sich Fachleute ihrer annehmen. Über die eventuelle Höhe der Gesamtkosten wollte Rudolf Rath keine Angaben machen.

Das Pfarrarchiv ist per Mail und während der Öffnungszeiten telefonisch erreichbar: 0 23 75/2 04 98 09: montags bis donnerstags, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr, freitags 9.30 Uhr bis 12 Uhr. E-Mail: archiv-st.blasius@pv-balve-hoennetal.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare