3500 Besucher an drei Festivaltagen in der Höhle

Vom Licht der Scheinwerfer in Szene gesetzt: „At First Light“, die am Samstag zu den Programmhöhepunkten zählten.

BALVE ▪ Klassische irische und keltische Musik prägten die elfte Auflage des „Irish Folk & Celtic Music“-Festivals. Im Gegensatz zu anderen Folk-Festen in der Balver Höhle reihten sich diesmal nicht so häufig die berühmten „Sauf- und Rauflieder“ in unterschiedlichen Interpretationen aneinander, vielmehr fokussierte sich alles auf das große Finale am Samstagabend.

Da ging dann allerdings richtig die Post ab, als erst „At First Light“ und dann „Derek Warfield and the Young Wolfe Tones“ das Publikum ausflippen ließen.

Bilder vom Festival:

Irish Folk & Celtic Music Festival in der Balver Höhle

Rund 3500 Besucher strömten an den drei Festival-Tagen in den Felsendom. Damit waren die Veranstalter, die Festspiele Balver Höhle, durchaus zufrieden. Aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich, den Niederlanden und selbst aus Irland hatten sich Folk-Fans auf den Weg in die Hönnestadt gemacht, um drei Tage lang Irish Folk und Celtic Music in all seinen Facetten zu erleben. „Der Gast aus Irland wollte unbedingt mal sehen, wie wir hier Irish Folk feiern – und war begeistert“, sagte Uta Baumeister. Unabhängig mit wem man über das Festival spricht, immer wieder wird die einmalige Atmosphäre des Felsendoms als charakteristisches Alleinstellungsmerkmal genannt. Das trifft gleichermaßen auf die Besucher wie auf die Bands zu. Sie treten in Pubs auf, füllen kleine und auch große Hallen, aber in einer Höhle haben die wenigsten Musiker bisher gespielt.

Wie am Donnerstag und Freitag hielt auch der Samstag einen bunten Mix parat. Die More Maids zum Beispiel, ein reines Frauen-Ensemble, schlugen die ganz ruhigen Töne an, während die Folk-Legende Derek Warfield beim Finale sämtliche Register zog und für die Show der Jungen Wölfe Beifallsstürme erntete. „We want more“, skandierte das Publikum unablässig, wollte den Altmeister und sein Gefolge partout nicht von der Bühne lassen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil gaben etliche Musiker in den frühen Morgenstunden dann noch ein wunderbares Unplugged-Konzert mit Privacy-Charakter für die vielen Helfer.

Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für 2013 auf Hochtouren. Sean Reeves will versuchen, die berühmten Folk-Größen wie die „Kilkennys“, „The High Kings“ und „Five Alive’O“ wieder nach Balve zu locken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare