1500 Menschen nehmen an Sternwallfahrt teil

Domkapitular Monsignore Joachim Göbel verkündete den Beschluss, den neuen Pastoralverbund „Balve-Hönnetal“ ab sofort entstehen zu lassen.

WOCKLUM ▪ Über 1500 Menschen aus den beiden Pastoralverbünden „Oberes Hönnetal“ und „Balver Land“ nahmen an der Sternwallfahrt mit anschließender Messfeier im Wocklumer Reitstadion teil.

Domkapitular Monsignore Joachim Göbel verkündete den Beschluss, den neuen Pastoralverbund „Balve-Hönnetal“ ab sofort entstehen zu lassen. Von Eisborn bis Küntrop bilden die Gemeinden nun eine Einheit mit rund 10 000 Gläubigen.

Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte bleiben im Amt, die Einheit der Gemeinden bleibt fast vollständig bestehen, wenn auch die kleinste Gemeinde St. Michael-Volkringhausen nun unter dem Dach von St. Nikolaus-Beckum steht. Pfarrer Andreas Schulte ist nun Leiter des Pastoralverbundes „Balve-Hönnetal“. Für die Gläubigen sind nach wie vor Pastor Jürgen Bischoff, Pastor Stefan Siebert und bis zu seinem Wechsel nach Bigge Pastor Werner Spancken da. Bestandteil der Gemeindearbeit bleiben Gemeindereferentin Elke Luig sowie die Diakone Gerd Eisenberg, Josef Hültenschmidt und Wilhelm Grothe. Letzterer möchte nach seiner Priesterweihe im September auch weiterhin im Pastoralverbund tätig sein.

Mit der Schaffung eines neuen Pastoralen Raums setzte Balve die Vorgabe aus Paderborn um, mit der alle zur Erzdiözese gehörenden Pastoralverbünde auf die Herausforderungen des Priestermangels und demographischen Wandels reagieren sollten.

Domkapitular Monsignore Joachim Göbel verglich in seiner Predigt die neue Gesamtpfarrei mit einem Garten, der niemals fertig sei, sondern vielmehr immer bearbeitet werden müsse: „Betrachten wir die neuen Räume nicht als blühende Landschaften.“ Vielmehr müsse auf die Fragen: „Wofür sind wir da? Was ist unsere Aufgabe?“ reagiert werden, und die Antworten würden den Gemeinden viele Gestaltungsmöglichkeiten lassen.

Geleitet würden die Verantwortlichen von der Sehnsucht, denn diese, so Göbel, „bringt Menschen in Bewegung“. Er griff das Leitwort des Pastoralverbundes wieder auf: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ und folgerte anlässlich des Pfingstfestes: „Mit dem Heiligen Geist und nur mit ihm überspringe ich Mauern.“ Symbolisch durften dafür elf weiße Tauben gemäß der Zahl der Gemeinden davon fliegen.

Inhaltlich vorbereitet wurde die Messfeier von den Schützenbruderschaften aus Balve, den umliegenden Dörfern und den zum Pastoralverbund gehörenden Küntropern, Affelnern und Altenaffelnern.

Fahnenabordnungen der Schützen, aber auch der Frauengemeinschaften und Kolpingsfamilien gehörten in diesem Jahr bei der abschließenden Messfeier im Wocklumer Reitstadion wieder mit dazu. Musikalisch gestaltet wurde diese vom Jugendorchester des Musikvereins Balve unter der Leitung von Christoph Goeke. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare