St.-Sebastian-Schützenbruderschaft

11.000 Euro: Balver Schützen investieren in Vogelstange

+
Für das Schützenfest vom 20. bis 22. Juli laufen rund um die Vogelstange derzeit viele Vorarbeiten.

Balve - Wie so viele Schützenbruderschaften musste aufgrund erhöhter Sicherheitsstandards jetzt auch die Balver St.-Sebastian-Schützenbruderschaft finanziell tief in die Tasche greifen und Arbeiten an der Vogelstange vornehmen lassen, um weiterhin eine Genehmigung zu bekommen.

So mussten ein neuer Motor installiert und die Drahtseile erneuert werden. Die Kosten summierten sich auf rund 11 000 Euro. 

Seit einigen Wochen ist die 4. Kompanie der Bruderschaft zudem damit beschäftigt die Fläche rund um die Vogelstange und den Platz davor von Unkraut zu befreien. Zudem wird der Weg zur Vogelstange gepflastert. 

Diese Idee kam von Vorstandsmitglied Thomas Griese, der diese Arbeiten mit seinen Helfern der Vierten an den nächsten Wochenenden fertigstellen möchte, sodass zum Balver Schützenfest an und in der Höhle vom 20. bis 22. Juli zum Vogelschießen am Montagmorgen alles perfekt hergerichtet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare