1 000 Partyfans feiern im Stil der siebziger Jahre

GARBECK ▪ Die Amigos haben in den 40 Jahren ihres Band-Bestehens nichts an musikalischer Kraft verloren. Ganz im Gegenteil – am Samstag liefen das aktuelle Gesangstrio Ramona Pröpper, Ingo Mettken und Alexander Schulte sowie die Musiker zur Höchstform auf. Von Uta Baumeister

Schon zum Auftakt des 13. Festivals der Liebe in der Garbecker Schützenhalle ließ die Kultband mit dem Intro „Musik ist Trumpf“ und dem Song „Quando Quando“ den Funken auf das Publikum überspringen. Nach dem diesjährigen Motto „Das Beste aus 40 Jahren Musik“ feierte die Zeit des „Flower Power – Peace and Love“ am Samstagabend in erster Auflage in Garbeck ihr Come-back.

Hier gibt es Fotos vom Festival der Liebe:

13. Festival der Liebe in Garbeck (1. Party)

Weite Schlaghosen, bunte Hemden und Hippie-Frisuren trugen nicht nur die Bandmitglieder. Auch zahlreiche der mehr als 1 000 Partyfans hatten sich dem Stil der sechziger Jahre angepasst. Allen Gästen schenkten die Veranstalter zudem beim Einlass Blumenketten. Ebenso hatte Bühnenbauer Volker Tandler und sein Team der Schützenhalle und der Bühne mit Dekorationen und originalgetreuen Details einen rundum farbenfrohen Hippielook verliehen.

Was hätte besser zum „Peace and Love“-Motto gepasst als ein öffentliches Liebesgeständnis? Darüber durfte sich die Garbeckerin Petra Falkenberg freuen. Jubel brach in der Halle aus, als der Neuenrader Jörg Westick seiner großen Liebe von der Bühne aus einen Heiratsantrag machte. Vor großem Publikum nahm sie den Antrag an. Die Amigos gratulierten dem glücklichen Paar mit dem bekannten Liebesschlager „Ti Amo“ von Howard Carpendale.

Dies war einer der besonderen Höhepunkte, ansonsten reihten die Amigos durchgehend einen musikalischen Knaller an den nächsten und versetzten die Gäste in beste Stimmung. Mit bekannten Hits und Schlagern der vergangenen vier Jahrezehnte bis hin zu aktuellen Chartstürmern wie „Waka Waka“ von Shakira und „Satellite“ von Lena, lud die Band das Publikum zum Mitsingen und Tanzen ein und dem kam schließlich auch der letzte Tanzmuffel nach. So waren beim „Bobfahrerlied“ alle Gäste sportlich gefragt.

Der MGV Amicitia und der Musikverein Amicitia als Veranstalter zeigten sich zufrieden mit dem Ablauf. „Wir haben heute genau das richtige Publikum“, waren sich Franz-Josef Stüken, Vorsitzender des MGV, und Sänger Alexander Schulte einig. „Die Altersstruktur der Gäste ist 35 plus“, sagte Stüken. „Das ist die Generation, die in den Siebzigern und Achtzigern groß wurde.“ Viele Partygäste waren aus Nachbarstädten angereist. „Unser Techniker Holger Heisinger hatte sicher den weitesten Weg“, so Stüken. Holger Heisinger aus Flensburg sorgt beim Festival der Liebe bereits seit acht Jahren für Licht und Ton.

Das Festival der Liebe habe sich im Dorf als Veranstaltung fest etabliert, betonte Franz-Josef Stüken. Nicht nur die Mitglieder der beiden Veranstalter unterstützen das Festival als Thekenmannschaften, auch der Frauenchor sorgte für das Wohl der Gäste und lud zu leckeren Stärkungen in den Speiseraum ein. Als Garderobiere waren in in diesem Jahr die Jugendlichen im Einsatz, die für ihre Teilnahme am Weltjugendtag 2011 in Madrid sparen. „So tun wir mit unserer Veranstaltung auch etwas für das Dorf“, so Stüken. Das diesjährige Festival-Logo, ein großes Bild eines bunten VW-Bullis, das Volker Tandler fertigte, werde später einem guten Zweck im Ort zugeführt, sagte er.

Für die zweite Auflage am kommenden Samstag versprechen die Amigos eine besondere Überraschung, die aus Termingründen während der ersten Auflage nicht möglich gewesen sei, erklärte Alexander Schulte. Eine Abendkasse wie am Samstag wird es für die zweite Veranstaltung nicht geben – diese ist bereits ausverkauft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare