1000 Besucher sehen Eisenbahnausstellung

+
Viele Modelleisenbahn-Interessierte kamen in den letzten Tagen des alten Jahres nach Binolen.

Binolen - Etwa 1000 Besucher sahen sich Ende Dezember die Modellbahnausstellung 2017 zur Hönnetalbahn an, die die Modellbahngruppe der Eisenbahnfreunde Hönnetal (EFH) im Güterschuppen des Bahnhofs Binolen präsentierte.

Johannes Schmoll, EFH-Vorsitzender, zog zum Ende der Modellbahnausstellung ein zufriedenes Fazit: „Schön, dass an allen Tagen so viele Besucher da waren. Vorsichtig geschätzt gehen wir insgesamt von sicherlich etwa 1000 aus. Die Modellbahn ist mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil, wenn nicht das Markenzeichen, unseres Vereins.“ 

Auf mittlerweile 46 Metern präsentieren die Eisenbahnfreunde in Binolen die Hönnetalbahn im Miniformat. „Einmal Neuenrade und zurück“ hieß es also während der viertägigen Ausstellung vom 27. bis 30. Dezember. 

38 Module im Maßstab 1:87

Die EFH-Modellbahner um Alfons Blumenkamp und Gerd Humme präsentierten ihre 38 Hönnetalbahndioramen. Die in Eigenarbeit angefertigten Module im Maßstab 1:87 zeigen den Fahrbetrieb auf der Hönnetalbahn in den 1960er-Jahren. Originalgetreu nachgebaut wurden unter anderem die Bahnhofsanlagen Neuenrade, Garbeck, Balve, Sanssouci und Binolen. Neuester Blickfang bei der vergangenen Ausstellung war das gerade erst fertiggestellte Modul der Burg Klusenstein. 

Neben den Zügen im Spurformat H0 und vielen Fahrzeugen haben die Macher der Anlage viele weitere bewegliche Teile verbaut. So konnten die Ausstellungsbesucher beispielsweise den Anwohnern der Hönnetalbahn-Strecke beim Holzhacken oder dem Mähen der Wiese zuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare