„Besondere Lösung“ muss her

Wie geht es weiter an der Förderschule. Ein Foto vom Betreuungstag am Drescheider Berg.

Altena -  Im März war Anna Christoforidis zur Erich-Kästner-Förderschule nach Lüdenscheid gewechselt – gleichzeitig aber wurde sie als Leiterin der Schule am Drescheider Berg „abgeordnet“, wie die Fachleute sagen.

Allerdings auf einer halben Stelle. Gleichwohl: Die Zukunft der Schule ist offen.

Bis zum Sommer nächsten Jahres, das weiß die Schulleiterin, müsse es allerdings einen Beschluss geben. Der könne entweder auf Fortsetzung des Betriebes lauten – oder eben auf Schließung.

Nach der Papierform stehen die Zeichen nicht sonderlich gut für die Einrichtung am Drescheider Berg. 144 Schüler müsste die Schule nach der neuen Mindestgrößenverordnung für Förderschulen zählen. Jedoch ist sie davon weit entfernt. 70 Mädchen und Jungen würden derzeit unterrichtet, berichtet die Schulleiterin. Und es sei absehbar, dass es im nächsten Schuljahr 55 sind. „Da bedarf es einer besonderen Lösung“.

Im Januar habe es Gespräche mit dem Märkischen Kreis gegeben. Dabei wurde vereinbart, zunächst am Standort Drescheider Berg festzuhalten.

Kreis-Pressesprecher Hendrik Klein berichtet, dass der Kreis in seiner Eigenschaft als Schulträger sechs solcher Förderschulen unterhält. Sie legen jeweils unterschiedliche Förderungsschwerpunkte auf den Feldern „Sprache“, „Emotionale und soziale Entwicklung“ oder „Geistige Entwicklung“. Eine davon ist die Lüdenscheider Kästner-Schule. Hier liegt der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit auf der emotionalen und sozialen Entwicklung. Ähnlich beschreibt auch die Schule am Drescheider Berg ihr Profil: „Sprache, Lernen sowie emotionale & soziale Entwicklung.“ Hier werden mehr Schwerpunkte als bei den Kreiseinrichtungen abgedeckt.

„Wir sind in Gesprächen, seit Monaten“, sagt Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein für den Schulträger und nennt keine Einzelheiten. Es sei sehr viel Sorgsamkeit wichtig, „gerade hier“. - Von Thomas Keim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.