Zöger gehören zu Altena wie die Burg

Historisches Foto aus den 1950er Jahren. Entstanden in der Firma Ardey, Mühlenrahmede.

ALTENA Der „Zöger“, also der Drahtzieher, brachte der Stadt an der Lenne Wohlstand und Aufschwung. Seinem Tun widmen die Freunde der Burg Mittwoch einen besonderen Vortrag.

Wie berichtet, wird Hans Ludwig Knau aus Kierspe ab 19 Uhr im Festsaal auf der Burg einen Votrag zur Entwicklung der Industrie an der Lenne halten und dabei auch unbekannte und neue Fotos aus der Region vorstellen. Darunter ist auch das unten stehenden „Fotoschätzchen“. Es entstand etwa um das Jahr 1950 in der Firma Ardey in der Mühlenrahmede. Der Fotograf drückte in der Zieherei auf den Auslöser und hielt damit exemplarisch die Ausstattung einer Werkhalle zu dieser Zeit fest. Die Firma Ardey war in der „oberste(n) Rolle“ der Rahmede 1852 von Caspar Dietrich Hesse gegründet und von ihm an seinen Sohn Peter Wilhelm Hesse und seinen Stiefsohn Friedrich Ardey vererbt worden. Seit 1865 firmierte sie unter dem Namen Friedrich Ardey.

In dem Vortrag „Immer noch ein Eisen im Feuer...Die jahrhundertealte Entwicklung der Industrie im Rahmedetal zwischen Lüdenscheid und Altena“ wird unter anderem auch die Entwicklung der handwerklich arbeitenden Drahtrollen in kleine Fabriken seit der Mitte des 19. Jahrhunderts intensiv beleuchtet. Davon gab es ab etwa 1650 schon mehr als ein Dutzend auf Altenaer Stadtgebiet. Diese Zeit war in etwa die Geburtszeit der Drahtstadt, wie Knau recherchierte. Er freut sich - mit den Freunden der Burg - am Mittwoch ab 19 Uhr auf geneigte Zuhörer. Der Eintritt ist frei.

„Immer ein Eisen im Feuer“, Vortrag der Freunde der Burg, Mittwoch, 19 Uhr, Burg Altena

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare