Ministerin zeichnet Altenaer Sänger aus

Der Kirchenchor St. Mathäus ist ein weit über die Region hinaus bekannter und geschätzter Klangkörper.

ALTENA ▪ Eine Landesministerin trifft man nicht alle Tage. Anna Schapendonk, Vorsitzende des Kirchenchores St. Matthäus und ihre Vize, Susanne Schültke, trafen jetzt NRW-Kulturministerin Ute Schäfer. Die überreichte den beiden Burgstädterinnen, die von Johannes Schapendonk begleitet wurden, in der alten Kaiserstadt Aachen die Zelter-Plakette.

Die Altenaer waren an diesem Tag einer von 15 Chorgemeinschaften, die von Schäfer in Aachen empfangen wurden. Die Auszeichnung, die sie mit zurück nach Altena nahmen, verleiht der Bundespräsident an Chor- und instrumentale Musikvereinigungen, die mehr als 100 Jahre bestehen. „Laienchöre und -orchester bereichern das kulturelle und soziale Leben in Nordrhein-Westfalen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Konzertangebot in unserem Land. Gleichzeitig stiften sie Zusammenhalt. Dank der guten Organisation und des herausragenden musikalischen Niveaus ist die Laienmusik ein Aushängeschild für die Kultur in NRW“, erklärte Schäfer.

Zur Erinnerung: Der Kirchenchor der St. Matthäus-Gemeinde wurde am Pfingstsonntag 1912 gegründet und ist heute eine der ältesten aktiven Gruppen in der katholischen Großgemeinde. Das Repertoire des Chores reicht vom Barock über Klassik und Romantik bis zum Neuen Geistlichen Liedgut.

Stolz ist die Gemeinschaft um Anna Schapendonk und Susanne Schültke darauf, dass es der Chor bis heute geschafft hat, eine altersgemischte „Truppe“ zu sein. „Die St. Matthäus-Gemeinde ist in der glücklichen Lage, auf eine kontinuierliche, kompetente kirchenmusikalische Arbeit zurückzublicken“, heißt es etwa auf der Homepage der Gemeinde. Die Leitung des Chores liegt in den Händen von Maria Hartel.

In ihrer Laudatio betonte die Ministerin weiter, dass es der Landesregierung sehr wichtig sei, das breite Engagement in den Chor- und Musikvereinen weiter zu stärken. Sie arbeite insbesondere an vielen Stellen daran, Kindern Zugänge zur Musik zu eröffnen. Mit der Landesmusikakademie in Heek habe das Land zudem einen wichtigen Grundstein für die Ausbildung der Musikerinnen und Musiker, Dirigenten, Stimm- und Registerführer sowie Chorleiter gelegt.

Ausgerichtet wurde die Ehrung durch den Chorverband NRW und den Chorverband Städteregion Aachen gemeinsam mit dem Landesmusikrat NRW. ▪ job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare