Poetry Slam in der Burg Holtzbrink: Mularzyk siegt

Ein eingespieltes Moderatorenteam: Tlako Mokgadi und Bertold Wagner. Gemeinsam mit Harald Thöle planen sie eine Neuauflage.Foto: Nico Schwarze

Altena - Unter der Regie von Moderator Tlako Mokgadi und Musiker Bertold Wagner fand am Freitagabend in der Altenaer Burg Holtzbrinck der 4. Poetry Slam statt.

Bei der in Zusammenarbeit von Kulturring und der städtischen Jugendförderung um Leiter Harald Thöne ausgerichteten Veranstaltung zeigten Wortakrobaten aus dem Märkischen Kreis und Ruhrgebiet ihr Können. Die Teilnehmer lasen kurze Prosatexte vor, präsentierten Lyrik oder schon in den Bereich der Standup-Comedy gehende Darbietungen.

"Die Beiträge waren vielfältig, mal witzig, mal ernst und hintergründig. Diese interessante Mischung macht einen Slam aus", zeigten sich Mokgadi und Wagner zufrieden. Den Titel der besten Slammerin in der Burgstadt holte sich Sandra Mularczyk aus Bochum, die Alltagssituationen aus verschiedenen Perspektiven pointiert beleuchtete und bei ihrer Zugabe fragte: "Wer hat eigentlich dieses beschissene Wort eigentlich erfunden."

Zudem konnte die Ruhrstädterin das Publikum im Laufe des Wettbewerbes mit ihren Beiträgen „Stimmengewirr“ und „Die Welt dreht sich“, die das Verhältnis vom Individuum zur Masse reflektierten, überzeugen. Für die 22-jährige Bochumerin war der Triumph in der Burgstadt ein weiterer Titel in ihrer Sammlung, zuvor hatte sie beispielsweise schon einen Slam in Gelsenkirchen gewonnen. „Die Originalität ihrer Texte und der Vortragsstil waren beeindruckend“, stellten Mokgadi und Wagner die Leistung der Bochumerin, die für ihren ersten Roman „Das Versprechen“ noch einen Verlag sucht, heraus.

Beim Poetry-Slam gingen acht Teilnehmer in zwei Gruppen an den Start. Das Publikum bewertete die Vorträge mithilfe von Punktetafeln auf einer Skala von „1“ bis „10“. Aus jeder Gruppe qualifizierten sich die besten zwei Slammer für das Finale, in dem sich Mularczyk vor den Lokalmatadoren „Timo Bonsai“ (2. Platz), Angelika Wagner und Hermann Gebrande (beide auf Platz 3) durchsetzen konnte.

Die fünfte Auflage ist nach Aussagen des Altenaer Jugendkulturschaffenden Thöne und des Organisationsduos Mokgadi/Wagner für das nächste Jahr bereits vorgesehen. - von Nico Schwarze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare