Jan Wittmer beendet in Altena seine „Wohnzimmerkonzerte“

+
Bescheiden, zurückhaltend und ohne große Show: Jan Wittmer will seine Zuhörer mit seiner Musik und seinen Texten überzeugen und singt deshalb nur deutschsprachige Lieder.

ALTENA - Stolz kontrollierte Delara Hölterhoff die Eintrittskarten für das „Wohnzimmerkonzert“, das die 16-Jährige auf eigene Initiative per Internet organisiert hatte. Auf ihre Einladung war Jan Wittmer am Sonntagabend nach Altena gekommen, um hier vor kleinem Publikum zu spielen.

Der eher unbekannte Sänger und Songwriter aus Karlsruhe ist „ein Geheimtipp für alle, die auf der Suche nach authentischer, akustischer Musik sind“. So steht es auf seiner Homepage. Und so erlebten ihn auch die Zuhörer, die ins ehemalige Gemeindehaus am Drescheider Berg gekommen waren.

„Entdeckt“ wurde Wittmer 2008. Damals sang er sich auf den ersten Platz des Song-Slam-Wettbewerbs in einem Karlsruher Kulturzentrum. Bereits ein Jahr später hatte er über 100 000 Zugriffe auf seine Youtube-Videos. 2010 erschien das Debütalbum „Das Leben ruft dich“ und 2011 trat Wittmer auf der Hauptbühne von „Das Fest“ in Karlsruhe vor den Gruppen „Wir sind Helden“ und „Clueso“ auf. Es folgten Siege in zahlreichen Wettbewerben und in diesem Jahr erschien das zweite Studio-Album „Die Taube“.

Authentizität und Ehrlichkeit sind dem Künstler wichtig. In seinen Liedern gewährt er einen Einblick in seine ganz private Welt. Dementsprechend sind auch seine Auftritte oft eher intim: Seit Anfang August tourt Wittmer mit seiner „Wohnzimmer-Konzerte-Tour“ quer durch die Bundesrepublik, von Würzburg über Nürnberg, Dresden, Halle an der Saale, Braunschweig bis hoch in den Norden nach Borkum. Das letzte Konzert dieser Reihe führte Wittmer nach Altena. „Buchen“ konnte man den Künstler über das Internet. Dort kam auch der Kontakt zwischen Wittmer und Delara Hölterhoff zustande.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für den Auftritt des Musikers erhielt Delara Unterstützung von Marcus Glock. Er stellte einen Raum im früheren Gemeindezentrum am Drescheider Berg zur Verfügung. Bequeme Sofas mit dicken Kissen, ein Klavier, Kerzen und Teelichte sorgten für die richtige „Wohnzimmer-Atmosphäre“. 25 Zuhörer hatten sich eingefunden. Die meisten kannten Wittmer aus dem Internet und waren gerne bereit, 8 Euro für den Eintritt ins „Wohnzimmer“ zu bezahlen. Sie schätzen vor allem die angenehm tiefe, ruhige Stimme des sympathischen Musikers und die deutschen Texte.

Doch bevor die Gäste das „Wohnzimmer“ betreten durften, mussten sie an Marcus Glock vorbei. „Eine Hand an die Nase, einen Arm in die Luft und dann eine Schlängelbewegung mit dem ganzen Körper“ forderte er von jedem Besucher. Gut gelaunt begrüßte er anschließend gemeinsam mit Delara Hölterhoff die kleine Fan-Gemeinde. Nach mehreren Versuchen, ihn mit „Jan, Jan!“-Rufen auf die Bühne zu locken trat der eher schüchterne junge Musiker hinter dem Vorhang hervor.

Nur mit seiner Gitarre und seiner ausdrucksvollen Stimme begeisterte er das Publikum. In dem Lied „Wenn du nur einmal an mich denkst“ beschreibt er, wie oft er an seine große Liebe denkt und dass diese Gedanken nicht umsonst sind, wenn auch sie während des Tages nur einmal an ihn denkt. Auch die nächsten Songs wie „Ich vergess dich für immer“ berührten die Zuhörer.

Es müssen nicht immer die großen Namen sein, die gute Konzerte „abliefern“ – das bewies Wittmer am Sonntagabend. Und dass sich Eigeninitiative lohnen kann, darüber freute sich ganz besonders Delara Hölterhoff, die von ihrem ersten selbst organisierten Konzert sichtlich begeistert war. - Silvia Sauser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare