1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Biker beschenken Flut-Betroffene

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Waldemar und Elfi Nowak waren sehr berührt vom Besuch der Motorradfahrer.
Waldemar und Elfi Nowak waren sehr berührt vom Besuch der Motorradfahrer. © Privat

„Hier ist das Geld so gut aufgehoben. Wir sind sehr berührt und froh, dass wir diesen beiden Familien ein bisschen helfen konnten“, sagt Andrea Woyte. Als Sozia ist sie mit ihrem Mann und vielen anderen befreundeten Motorradfahrern aus dem Münsterland nach Altena gekommen. 150 Kilometer „brausten“ die Biker in die Burgstadt, um die gesammelten Spenden in Höhe von 6540 Euro zu gleichen Teilen an die von der Flut schwer getroffenen Altenaern – Nilüfer Seker für ihr Café Nostalgie sowie an Waldemar und Elfi Nowak – zu übergeben.

Altena –Dass das Geld nicht auf dem Spendenkonto der Stadt landete, hatte einen besonderen Grund.

„Wir wollten auf keinen Fall, dass die Spenden anonym verteilt werden und wir überhaupt keinen Einfluss haben. Wir wollten vielmehr das Geld persönlich übergeben“, so Andrea Woyte. Dass das geklappt hat, war ein bisschen dem Zufall zu verdanken. Eine Kollegin von Andrea Woyte bei der IKK classic wohnt in Altena. Sie hat nach der Flutkatastrophe von den Dramen, die sich in der Burgstadt abgespielt haben, erzählt. Sie hat aber auch über Ecken den Kontakt zu Christiane Haupt hergestellt, die sich wie viele andere ehrenamtlich um die Hilfe für die Flutopfer kümmert.

„Eine Vertrauenssache“

„Ich kenne definitiv keine anderen Familien, die schlimmer als Nili und Nowaks betroffen sind“, sagt Christiane Haupt. Damit die Spendenübergabe klappte, hob Christiane Haupt die Summe von ihrem Privatkonto ab, während die Motorradfahrer später jede einzelne Spende auf das Fluthilfe-Spendenkonto von Christiane Haupt überwiesen. „Das war eine Vertrauenssache und hat gut geklappt“, freut sich Christiane Haupt. Organisiert wurde die Spendenaktion übrigens von Bauunternehmer Karl-Heinz Veltmann. „Er hat über WhatsApp und sämtliche Gruppen dazu aufgerufen und auch Geschäftspartner angesprochen“, sagt Andrea Woyte. Für alle Spender gab es jetzt ein Erinnerungsfoto von der Geldübergabe.

„Von der Situation erschlagen“

Im Münsterland waren beim Unwetter nur ein paar Keller vollgelaufen. „Was die Gewalt der Wassermassen angerichtet hat, haben wir im Fernsehen gesehen. Vor Ort zu sein, wo es eine Katastrophe gab, ist noch mal etwas Anderes. Gerade von der Situation der Familie Nowak bin ich erschlagen. Wenn man selber in so einer Situation stecken würde, wüsste man gar nicht, wo man anfangen sollte“, ist Andrea Woyte sehr berührt.

Auch interessant

Kommentare