„Wir wollen Kindern eine Stimme geben“

+
Miriam Rönnecken und ihre Schützlinge. ▪

Von Johannes Bonnekoh - ALTENA - „Es kann doch nicht sein, dass nur die Erwachsenen bestimmen“, sagt Regina. „Was in einer Gemeinde für Kinder gemacht wird, da sollten doch wir, die Betroffenen, gehört werden“, schiebt Franziska nach. Die beiden 14- und zehn Jahre alten Mädchen sind Mitglieder im Kinderpfarrgemeinderat von St. Theresia, St. Josef und St. Matthäus und ganz aktuell erst durch Kinder von sechs bis 16 Jahren in einer geheimen Wahl in dieses Gremium gewählt worden.

„Bistumsweit gehen wir hier in Altena und Nachrodt einen eigenen Weg. Einen Kinderpfarrgemeinderat gibt es nirgendwo im Ruhrbistum“, erläutert Miriam Rönnecken, die dem „Erwachsenen-PGR“ des Gemeindeverbundes angehört und neben Pfarrer Ulrich Schmalenbach für die Kinder zuständig ist. Sie hat das Amt aber erst kürzlich übernommen, „wesentlich Grund gelegt mit der Arbeit hat Cornelia Langenbruch“, sagt Rönnecken. „Als wir vor elf Jahren ein neues Leitbild für St. Matthäus entwickelt haben, entstand die Idee, Kindern bewusst Verantwortung zu übertragen.“

Regelmäßig alle sechs Wochen kommen die zehn gewählten Kids im Alter von zehn bis 16 Jahren in den Gemeindezentren oder Jugendheimen zu Zusammenkünften zusammen. „Wir bereiten Feste mit und für Kinder vor. Wir gestalten Gottesdienste mit und sind in erster Linie Ansprechpartner für alle Kinder in den Gemeinden“, sagt Alina. „Das macht Spaß und selten wird es abgelehnt“, fügt sie ein. „Im letzten Jahr haben wir ein besonderes Projekt im Alten- und Pflegeheim gestartet. Wir haben den Senioren vorgelesen, den Kontakt gesucht. Das ist gut angekommen und wir haben viel gelernt“, sagt die 12-Jährige. Sie ist, wie Simon, Jan oder Alexander, „auch Messdiener. Das eine schließt das andere doch nicht aus. Doch die Arbeit hier im Kinderpfarrgemeinderat ist nicht so zeitintensiv, als dass unsere anderen Hobbies zurück stehen müssten. Wir fühlen uns einfach angenommen und sind auch dem Pastor dankbar, der unsere Ideen durchaus aufgreift“, sagt Regina. „Nach wir vor ist unser Ansinnen: Wir wollen Kindern eine Stimme geben, sie schon ganz jung an Kirche heranführen und ihnen Aufgaben übertragen“, so Rönnecken.

Kürzlich hat der Kinder-PGR eine Fahrt vorbereitet, „denn das ist wichtig, dass die Kinder Gemeinschaft erleben und erfahren. Da sind auch alle Messdiener mitgefahren“, erzählt die Leiterin.

Die bemerkenswerteste Aktion des Gremiums: „Letztes Jahr haben wir ein eigenes Altena-Kochbuch aufgelegt, dazu Rezepte und Gebete gesammelt und das ganze dann verkauft. Das Geld haben wir für Misereor gespendet. Das hat schon Aufsehen gemacht“, sagt Simon. „Irgendwie spornt so etwas auch an.“ Kontakt zum Gremium ist über die Internet-Adresse von St. Matthäus: http://www.st-matthaeues.de/Gremien möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare