Winter-Spektakulum auf der Burg: Einblick in spannende Zeiten

+
Ein sehenswertes Stück Steinmetzarbeit zeigt Martin Röttger an seinem Stand auf der Burg. Diese Kette mit sieben beweglichen Gliedern hat er aus einem massiven Stück Vulkangestein herausgearbeitet. ▪

ALTENA ▪ Manchmal hilft auch das Hexenhandwerk nicht mehr weiter. Ihren ersten Auftritt beim Weihnachtsmarkt auf der Burg musste Lalina, die Märchenwaldhexe, am Freitagnachmittag absagen - dienstliche Verpflichtungen.

Im Laufe des Nachmittags nahm die Veranstaltung bei kühlem und regnerischem Wetter langsam Fahrt auf. Kein Zweifel: Interessante Stände und Angebote hat man aufgefahren auf der Wulfsegge: Sei es Andreas, der Kramer, mit seinem Angebot an Fellen und Schuhen, zu denen er jeweils eine Menge zu erzählen weiß, oder die Brettchenweberei von Anna Reichart. Sie zeigt, wie einst Borten als gängige Verzierung von Bekleidung oder Pferdegeschirr hergestellt wurden.

Mehr Bilder vom Spektakulum

Winterspektakulum auf Burg Altena

Und da ist Steinmetzmeister Martin Röttger, der sich beim Weihnachtsmarkt auch als Eisbildhauer beweist. An seinem Stand gibt es etwas wirklich nicht Alltägliches zu entdecken. Aus einem massiven Block aus Diabas-Gestein hat er eine 1,10 Meter lange Kette mit sieben beweglichen, daumendicken Gliedern herausgearbeitet. Heute und morgen geht das bunte Programm weiter: Gaukler treiben mit den Besuchern ein lustiges Spiel. Wer mag, stärkt sich an den Tavernen und hält Einkehr am Stand des Orients, wo Mokka frisch gebrüht wird. Wer die Düfte des Orients mit nach Hause nehmen möchte, kann sich am Stand des Thor in der Burg den herrlichsten aussuchen – für sich selbst oder als Geschenk für die Liebsten. Auch Honig, Seifen, Schmuck, Kräuter und vieles andere wird in den Höfen, im Festsaal des Restaurants und auf dem Museumsrundgang durch die Burg geboten.

An mehreren Stellen gibt es Einblicke in die Handwerkskünste des Mittelalters: Bogenbauer und Pfeilemacher laden die Besucher ebenso ein, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen wie die Brettchenweberin oder die bunten Gesellen einer Waffenmanufaktur. Die musikalischen Höhepunkte waren und sind die Open-Air-Auftritte von den „Streunern“ am Samstagabend, „Celtica“ (Samstag 19 und 20.30 Uhr) sowie „Versengold“ am Sonntag um 13 und 15 Uhr. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare