Alles richtig gemacht - doch ist weiterhin Vorsicht geboten!

Wieder rufen falsche Polizisten Altenaer an

+
Mit Blaulicht rückt die Polizei bei Betrügern nicht an - sie kommt aber schnell, so das feste Versprechen der Ordnungshüter.

Altena  - Dieses Mal haben die Altenaer, die von falschen Polizisten am Telefon kontaktiert wurden, alles richtig gemacht. Wie die Beamten der Wache mitteilen, erhielten mindestens ein halbes Dutzend älterer Altenaer am Donnerstag, 12. September,  wieder dubiose Anrufe.

Es meldete sich eine männliche Person und gab sich als Polizeibeamter aus. Die Polizei warnt: "Die Lügengeschichte variiert leicht, doch die Täter beweisen enorme Ortskenntnisse und nennen Straßennamen. Dort seien ein oder mehrere Täter festgenommen worden." Geschickt lenkte der Anrufer über zu Fragen über Wertsachen. Die Anrufe gipfeln in der Regel in dem Angebot, dass die angebliche Polizei Geld, Schmuck oder Münzen in Verwahrung nimmt. Zu Abholterminen kam es diesmal nach dem bisherigen Kenntnisstand der Polizei nicht.

Kein persönlicher Kontakt

Die Senioren, die am Donnerstag, 12. September,  in Altena Anzeige erstatteten, verhielten sich richtig: Sie gaben keine Auskunft über Wertsachen und beendeten das Gespräch. Die echte Polizei warnt weiter davor, sich überhaupt auf solche Telefonate einzulassen. Die richtige Polizei nimmt keinesfalls Wertgegenstände "in Verwahrung". Menschen mit älteren Personen im Verwandten- oder Bekanntenkreis sollten die Betrüger-Masche immer wieder in Gesprächen zum Thema machen und zum Misstrauen mahnen. "Immer die Notrufnummer 110 wählen, die echte Polizei kümmert sich dann sofort!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare