Junge Erwachsene flüchten

Wegen Ruhestörung: Mann bedroht Gruppe mit Waffe

+
Symbolbild

Altena - Ein 39-jähriger Mann hat am Samstag mehrere junge Erwachsen mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Die 18- und 19-Jährigen tranken nachts Alkohol, als der Mann plötzlich aus einem Fenster mit einer Waffe auf sie zielte.

Gegen 1.30 Uhr standen eine 18-Jährige aus Lüdenscheid und ein 19-jähriger Altenaer vor einem Haus an der Bahnhofstraße und tranken mit weiteren Freunden Alkohol. Plötzlich öffnete sich nach Angaben der Polizei ein Fenster über ihnen und ein Mann richtete eine Waffe auf sie. 

Der Mann bedrohte die jungen Erwachsenen. Er ging mit der Waffe herunter auf die Straße. Die Gruppe flüchtete in eine gegenüberliegende Tankstelle. Dort benachrichtigte der Tankwart die Polizei.

Der 39-Jährige wurde von der Polizei festgenommen und die Waffe sichergestellt. 

Lesen Sie auch:

In Evingsen geklautes Auto bei Straftat im Kreis Olpe genutzt

Spektakulärer Diebstahl: Plötzlich war der Sattelschlepper weg

Hotelrechnung im MK nicht bezahlt: Polizei fahndet nach älterem Mann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare