Von wegen Lost Place: Stadt zeigt Besucher der Schwarzenstein-Ruine an

+
In der Schwarzenstein-Ruine treiben sich immer wieder Leute herum.

Altena - Immer wieder treiben sich Leute in der Schwarzenstein-Ruine herum - trotz Riegel, Schloss und Mauer. Nun greift die Stadt hart durch.

„Wir haben zugeschweißt, wir haben zugemauert, wir haben handtellergroße Stahlschlösser angebracht! Und?“, fragte Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. „Es hat nichts gebracht. Nur Kosten, und zwar in beträchtlicher Höhe.“ 

An der Brache Schwarzenstein-Winkelsen gibt es für Lost-Place-Besucher oder Vandalen offenbar keine Grenzen. Deshalb kündigte das Stadtoberhaupt an: „Für uns als Stadt Altena gilt jetzt null Toleranz. Wir zeigen jeden, dessen wir habhaft werden, an. Es reicht.“ 

Bürger sollen Personen melden

Auch an die Bürger im Szenarienworkshop zur Umgestaltung der Brache in der Burg Holtzbrinck appellierte er: „Bitte, halten Sie die Augen offen. Informieren Sie uns, wenn Ihnen etwas auffällt. Notieren Sie Autokennzeichen! Das ist kein Petzen oder Anschwärzen. Es kann so viel passieren. Die Menschen, die dort auftauchen, bringen sich und andere in Lebensgefahr. Das ist nicht mehr tolerierbar.“ 

Übrigens: Erste Anzeigen sind schon gestellt worden. Hobbyfotografen hatten Aufnahmen der Brache in den Sozialen Medien gepostet. „Eine Steilvorlage für uns“, sagte Hollstein.   

Lesen Sie auch:
So geht es weiter mit der Schhwarzenstein-Ruine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Michael
(1)(0)

Altena, Werdohl. Plettenberg, die Probleme sind überall gleich, leerstehende Geschäfte, Abwanderung, Schließung von Schulen und Krankenhäusern, dazu noch überdurchschnittlich viele Schulden, sowie hohen Anteil von Migranten. Aber noch läuft alles und als Drecklöcher würde ich die Städte nicht bezeichnen. Aber der Zerfall ist schon an vielen Stellen sichtbar, die Infrastruktur bräuchte dringend eine Renovierung, das ist richtig.

Ulrich BirothAntwort
(0)(0)

Tun Sie nur so oder stimmt was bei Ihnen nicht?

Sie meckern über das Berufskolleg und den Kreis und die offen stehenden Fenster.

Meine Antwort: da ist ein Abbruchunternehmen damit beschäftigt, das Gebäude zu entkernen und dann abzubrechen.

Haben Sie jetzt Ihren "Unsinn" verstanden?

Ich habe da so meine Befürchtungen

altenativlosAntwort
(0)(0)

DOCH! Warum beziehen sie sich bei ihrer Antwort an mich immer auf Abbruchunternehmen?