1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Waldbrände befürchtet: Altenaer Feuerwehr rückt zweimal aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Vor Kurzem gab es einen Flächenbrand am Halskopf. Dazu kam es am Samstag nicht.
Vor Kurzem gab es einen Flächenbrand am Halskopf. Dazu kam es am Samstag nicht. © Selle / Feuerwehr Altena

Die Waldbrandgefahr ist aktuell noch voll gegeben in den heimischen Wäldern. Zweimal musste die Altenaer Feuerwehr am Samstag ausrücken.

Altena - Das erste Mal wurde die Feuerwehr gegen 11.30 Uhr alarmiert. Hier führte es die Einsatzkräfte in das Waldgebiet hinter der Schwarzenstein-Industriebrache. „Dort hat ein Anwohner aus dem Buchholz immer wieder mögliche Rauchschwaden aufsteigen sehen“, berichtet Pressesprecher Philipp Selle. „Die Erkundung ergab jedoch, dass es sich dabei um Staubentwicklungen durch Bauarbeiten in dem Waldgebiet handelte, so dass kein Einsatz für die Feuerwehr gegeben war.“

Am Abend, gegen 21.40 Uhr, erfolgte die zweite Alarmierung - diesmal in den Bereich am Richtpfad im Mühlendorf. „Hier ergab die Erkundung, dass es sich um das Feuer einer Feuertonne eines Anwohners handelte“, erklärt Selle. Die Einsatzkräfte baten den Anwohner, das Feuer abzulöschen, was dieser auch tat.

Bei beiden Einsätzen waren neben den Kräften der hauptamtlichen Feuerwache auch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Löschgruppen Mühlendorf und Freiheit im Einsatz.

Waldbrandgefahr noch voll gegeben

Zur aktuellen Lage in den Wäldern erklärt der Pressesprecher: „Bedingt durch die anhaltende Trockenheit und durch die großflächigen Kahlschläge in den Wäldern, bei denen auch viele Äste und Kleinmaterial im Wald zurückbleiben und die eine gute Grundlage für Brände bieten, ist die Waldbrandgefahr momentan noch voll gegeben.

Der Deutsche Wetterdienst stuft die Gefahr nach dem Waldbrandgefahrenindex für große Teile von NRW am Sonntag in die Stufe 3 von 5 ein.

Auch interessant

Kommentare