Vor allem Christel Voßbeck-Kayser (CDU) und Michael Schulte (FDP) dürfen auf prominente Unterstützer hoffen

Wahlkampf nimmt langsam Fahrt auf

Uwe Schummer, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen der CDU-Fraktion, diskutierte mit CDU-Kandidatin Voßbeck-Kayer (2.v.l.) und Fachleuten über die Bedeutung therapeutischen Reitens.

Altena - „Wahlkampf ist nichts Schlimmes, sondern ein wesentlicher Bestandteil von Demokratie“. Dieses Statement der SPD-Bundestagskandidatin Dagmar Freitag werden die anderen fünf Männer und Frauen, die sich im Wahlkreis 150 um ein Mandat bewerben, sicher ebenfalls unterschreiben. 

Für sie beginnt spätestens nach den Ferien die heiße Wahlkampfphase. Vor allem Freitag und ihre Herausforderin von der CDU, Christel Voßbeck-Kayser, sind trotz der Ferien schon im Wahlkampfmodus. 

CDU-Parteiprominenz kommt

Voßbeck-Kayser sah sich gestern mit Uwe Schummer in Balve in einem Balver Reitverein therapeutisches Reiten an und kann auch in den kommenden Wochen auf Unterstützung von Parteiprominenz zählen: Zum offiziellen Wahlkampfauftakt kommt am kommenden Mittwoch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nach Menden, auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann wird ihren Wahlkreis besuchen. 

Günter Krings, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, sucht Anfang September in Altena das Gespräch mit Hilfsorganisationen. 

Jetzt, in den noch recht ruhigen Ferien, gehe es auch darum, Termine und Aktionen zu planen und zu koordinieren. In den Wochen vor der Wahl gebe es dann keine freien Abende mehr, berichtet die Abgeordnete. 

SPD plant Bürgerfest

Nicht nur vor der Wahl, sondern während der gesamten Legislaturperiode hätten sie im Wahlkreis Präsenz gezeigt – auf diese Feststellung legen sowohl Voßbeck-Kayser als auch Dagmar Freitag großen Wert. Die SPD-Kandidatin hat in dieser Woche nicht nur ihren Wahlkampfbus abgeholt, sondern im Iserlohner Norden auch mit Hausbesuchen begonnen. 

Dort plant die SPD ein Bürgerfest, zu dem die Kandidatin persönlich einlud. Das dauere „schon mal ein wenig länger“ und drehe sich nicht immer nur um Politik, sondern auch schon mal um Hunde, verrät sie. Größere Veranstaltungen plant sie zum Thema Cyber-Sicherheit und mit dem Schulz-Biographen Manfred Otzelberger. 

Frisch abgeholt: Mit diesem Bus tourt die SPD-Kandidatin Dagmar Freitag in den kommenden Wochen durch ihren Wahlkreis.

Dass der eigentliche Wahlkampf wegen des späten Ferienendes so kurz ausfällt, sieht Freitag mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Natürlich verdichte sich dadurch alles. Andererseits müsse man auch realisieren, dass sich inzwischen die meisten Wähler erst kurz vor der Wahl entscheiden, wem sie ihre Stimmen geben.

Beide buhlen um die Erststimmen der Menschen zwischen Ruhr und Lenne - bei der Wahl im Jahr 2013 lag Freitag mit gerade mal 54 Stimmen vorne. Beide Kandidatinnen sind zudem auf den Reservelisten ihrer Parteien mehr oder weniger gut abgesichert – Freitag auf Platz sechs, Voßbeck-Kayser auf 34. 

Christian Lindner zu Besuch

Das sieht bei Michael Schulte (FDP) und John Haberle (Grüne) anders aus. Beide haben keine Chance auf ein Mandat, wollen aber für ein möglichst gutes Abschneiden ihrer Parteien kämpfen. 

Schulte kann dabei auf prominente Unterstützung bauen: Christian Lindner und Johannes Vogel kommen in seinen Wahlkreis. Auch er ist zu etlichen Podiumsdiskussionen eingeladen, wird Wahlstände besuchen und auch Unternehmen. Schulte trat 2013 schon einmal an und hofft, dass er im Wahlkreis einigermaßen bekannt ist. 

Das gilt auch für den Iserlohner John Haberle, den Sprecher der Grünen im Märkischen Kreis. Der macht jetzt erstmal Urlaub in den Bergen, um nach den Ferien voll in den Wahlkampf einzusteigen. Das sei zwar stressig, ahnt er, zitiert aber andererseits Oliver Held: „Das kann auch viel Spaß machen“. 

Linke bei Tierschutz-Veranstaltung

Für Christian Kißler von den Linken hat der „Wahlkampf schon lange begonnen“. Nach den Landtagswahlen habe seine Partei einfach weitergemacht mit den Infoständen und in den Städten des Wahlkreises zu verschiedenen Themen informiert - in Altena zum Beispiel über die Risiken von Atomkraft. Es sei für ihn interessant, mit Bürgern ins Gespräch zu kommen, sagt Kißler. Am 2. September wird es einen Infostand der Linken mit den Vorsitzenden der LAG-Tierschutz anlässlich einer Tierschutzveranstaltung in Iserlohn geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare