1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Passend zu den kalten Temperaturen: Wärmeinseln gehen an den Start

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Geselligkeit im Warmen: Am Dienstag ging die erste Ausgabe des „Wärmeinsel“-Projekts im Lutherhaus an den Start. Nächste Woche können an diesem Ort auch alle Fragen rund ums Thema Pflege gestellt werden.
Geselligkeit im Warmen: Am Dienstag ging die erste Ausgabe des „Wärmeinsel“-Projekts im Lutherhaus an den Start. Nächste Woche können an diesem Ort auch alle Fragen rund ums Thema Pflege gestellt werden. © WIECHOWSKI

Kurz vor Weihnachten hatte die Stadt Altena ihre Wärmeinseln vorgestellt – ein Projekt, das allen Interessierten in den kalten Monaten als Anlaufstelle dienen soll, um sich aufzuwärmen, aber auch um Kontakte zu anderen zu haben. Der Startschuss ist am Dienstag im Lutherhaus gefallen.

Altena – Die Resonanz war zu Beginn noch überschaubar im Luthercafé unten im Lutherhaus. Mit Blick auf die Innenstadt hatten hier alle Gäste einen Ort im Warmen und fanden auch „Wärme von innen“, wie es Gemeindeschwester Claudia Sauer von der evangelischen Kirchengemeinde formulierte. Das war den Initiatoren von Beginn an wichtig. Bürgermeister Uwe Kober (CDU) hatte bei der Vorstellung „soziale Wärme“ als wichtigen Punkt angesprochen. Deswegen ist für ein bisschen Rahmenprogramm gesorgt: Sauer hatte Gesellschaftsspiele, Zeitschriften und auch das Altenaer Kreisblatt ausgebreitet. Dazu wird Kaffee kostenfrei serviert.

„Ich hatte mehr Gäste erwartet“, sagte Christiane Griess, selbst ehrenamtlich für die Kirchengemeinde tätig. Viele trauten sich vielleicht nicht. Auch müsse sich das Ganze wahrscheinlich erst noch einspielen und herumsprechen. „In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wie gut das Projekt angenommen wird“, meinte auch Gemeindeschwester Claudia Sauer, die zuversichtlich auf die nächsten Ausgaben blickt. Vorerst bis in den März hinein soll es das Projekt geben, das an insgesamt vier Standorten stattfindet, immer von 10 bis 17 Uhr.

Neben dem Rahmenprogramm im Lutherhaus wird hier am kommenden Dienstag, 24. Januar, Sigrid Weseloh von der Pflegeberatung des Märkischen Kreises anwesend sein und Interessierten in der Zeit von 14 bis 16 Uhr Fragen rund ums Thema Pflege beantworten.

Auch mittwochs wird das normale Wärmeinsel-Angebot erweitert: durch ein Beratungsangebot des Jobcenters. In der Freiheit 26 sollen an diesem Wochentag immer von 10 bis 13 sowie von 15 bis 17 Uhr Ansprechpartner für Menschen in Notlagen zur Verfügung stehen, etwa für jene, die ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können oder anderweitig am Limit sind. Das unverbindliche und bürgernahe Angebot soll als Informationsquelle für Unterstützungsmöglichkeiten dienen und Hilfe im „Behörden-Dschungel“ bieten.

Wer noch bei der Aktion Wärmeinseln mitmachen möchte und für die Betreuung der Gäste montags im Stellwerk in der Freiheit 26 zur Verfügung steht, kann sich gerne noch bei Anette Wesemann (Rufnummer: 0 23 52 / 20 92 18 oder E-Mail: a.wesemann@altena.de) melden.

Die Öffnungszeiten

Die Wärmeinseln finden über die Woche verteilt an vier Standorten statt, jeweils von 10 bis 17 Uhr: montags in der Freiheit 26 im Stellwerk, dienstags im Lutherhaus, mittwochs in der Freiheit 26 im Stellwerk mit Beratungsangebot „Café Stellwerk“, donnerstags in der Bücherei und freitags im Pfarrsaal St. Matthäus.

Auch interessant

Kommentare